Ein Naruto RPG, welches nach dem 4. Ninjaweltkrieg spielt.
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen
» Der User über mir...
Fr Okt 10, 2014 2:16 am von Haruno Sakura

» Das Rosenspiel
Fr Okt 03, 2014 9:17 pm von Haruno Sakura

» Residenz des Hokagen!
Fr Okt 03, 2014 6:23 pm von Uzumaki Hinata

» Back to the Past
Fr Sep 19, 2014 8:11 pm von Haruno Sakura

» Büro des Hokagen!
Do Aug 07, 2014 10:57 pm von Uzumaki Naruto

» Yamanaka Blumen
Sa Jun 14, 2014 9:25 pm von Nara Shikamaru

» Licht an.. oder Licht aus
Mi Jun 11, 2014 2:20 pm von Sabakuno Gaara

» Lets Count...
Mi Jun 11, 2014 10:56 am von Sabakuno Gaara

» Duck or Goose
Mi Jun 11, 2014 9:28 am von Sabakuno Gaara


Teilen | 
 

 Back to Konoha!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Haruno Sakura
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 151
Anmeldedatum : 20.05.14
Alter : 26
Ort : Konoha

BeitragThema: Back to Konoha!   Sa Mai 31, 2014 2:05 am

Hey ihr süßen Smile

Ich hab vor einiger zeit angefangen eine FF zu. Naruto zu tippen, wo. Einiges etwas anders ist. also falls etwas nicht mit der Original serie zeitlich übereinstimmt dann ist so xD ich hab etwas umgebaut und auch eine Charasgarnicht sterben lassen, wie z.BJiraiya:3

In der Hoffnung dasihr nicht allzu durcheinander kommt poste ich mal die Kapitel hier rein:) Kommis, kritik und verbesserungsvorschläge sind gern gesehen ^_^

P.s: sollten Tippfehler drin sein Entschuldige ich mich dafür *verbeug*


_________________
Sakura spricht | Sakura denkt | Jemand spricht | Sakuras Jutsus

Made by me ~

Goose die noch erledigt werden müssen~
Spoiler:
 



Zuletzt von Haruno Sakura am Di Jun 03, 2014 6:39 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen https://www.youtube.com/user/MrsCuteLady
Haruno Sakura
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 151
Anmeldedatum : 20.05.14
Alter : 26
Ort : Konoha

BeitragThema: Re: Back to Konoha!   Sa Mai 31, 2014 2:08 am

Freunde und Feinde - Episode 1

"Verdammt nochmal, wenn ich sage das diese drei auf diese Mission geschickt werden dann ist das so...", hörte man die Hokage vom Hokage-Turm durch ganz Konoha brüllen. Anscheinend hatte sie mal wieder einen ihrer wundervollen Tage. Gai stand vor ihr und blickte sie mit seinen großen schwarzen Augen an. "Ich wollte doch mit Lee noch einige Trainingseinheiten durchführen.“, schmollte er. "Ist mir egal. Die Mission gehört zwar nur der Klasse D an, aber dennoch möchte ich, dass dein Team losgeht. keine weitere Widerrede...“, sie knurrte schon fast und selbst Shizune war mehr als nur eingeschüchtert. "Also gut...“, seufzend verließ Gai das Büro des fünften Hokage und machte sich auf den Weg seine Schüler zu suchen.
Shizune trat vorsichtig neben den Schreibtisch, an dem sich die wütende Tsunade wieder setzte. "Immer diese extra Wünsche...“, murmelte sie genervt. "Du hättest nicht so streng mit ihm umgehen sollen Tsunade.“ "Klappe. Ich bin der Hokage, ich sage was gemacht wird.“
"Hört, hört!", eine männliche Stimme war zu hören und einen Moment später sprang ein alter Mann, mit langen weißen stacheligen Haaren und roten Klamotten sowie traditionellen japanischen Holzschuhen durch das riesige Fenster in den Raum. Er grinste breit und Shizune sah den alten Teamkollegen der Hokage an. "Jiraiya.." Er nickte nur und wies mit den Augen zu der Tür. Shizune verstand sofort. "Ich.. ähm Ich werde mich mal um einige Dinge kümmern...“, dann war sie auch schon verschwunden.
"Was willst du?", fragte nun die Hokage, ohne von dem Dokument das vor ihr lag aufzuschauen. Jiraiya grinste breit. "Hast wohl einen tollen Tag bisher gehabt was?" Sie seufzte auf die Frage hin. "Warum warst du nochmal so nett mir den Posten des Hokage zu überlassen?", hörte er sie sarkastisch sagen und sein Grinsen wurde breiter. Ja es war nicht zu übersehen, er liebte es seine Teamkollegin zu ärgern, aber er hasste es wenn sie schlecht von anderen Menschen außer sich selbst behandelt wurde. Sie war stets so was wie eine Schwester und eine beste Freundin für ihn. "Du bist die Intelligentere von uns beiden", sie lachte auf und warf sich eine ihrer Zöpfe über die Schulter. Dafür, dass sie mittlerweile schon 58 Jahre alt war sah sie noch recht jung aus. Sie hatte schon einiges überstanden und er war froh, dass sie wieder den Posten des Hokages angenommen hatte nachdem sie für eine längere Zeit in einer Art Koma gelegen hatte.
Er selbst hatte es auch nur Haarscharf überlebt, beziehungsweise, er war wirklich gestorben war auch dann durch Nagatos Kräfte wiederzurückgekehrt und seitdem hatte er einiges auf sich genommen und hatte sogar eine Zeit lang als Hokage tendiert, auch wenn er sich Tsunade besser in dieser Rolle vorstellen konnte.

"Also was willst du?", fragte sie genervt nochmal, sie versuchte sich schließlich zu konzentrieren. Allerdings ging das nicht so leicht, wenn ein gewisser Herr sie dauerhaft anstarrte und ein dummes Grinsen im Gesicht hatte. "Darf ich nicht mal auf ein Hallo bei meiner besten Freundin vorbeischauen?", er setzte sich auf eines der Stühle die dort standen und jetzt erst sah Tsunade ihn mit ihren hellbraunen Augen an. "Ich hab keine Zeit für so was Jiraiya. Auch wenn Orochimaru tot ist und Pain auch erledigt ist, so wissen wir noch lange nicht wann die Akatsuki das nächste Mal angreifen werden und der Wiederaufbau von Konoha ist noch im vollen Gange." Er nickte verständnisvoll. "Ich bin hier um zu helfen?" Verwirrt sah sie ihn an. "Helfen? Du? Wie willst du das anstellen?" Nun erhob sich Jiraiya von seinem Stuhl und lief um den Schreibtisch rum und grinste sie breit an. "Zuallererst werde ich dich mal von deinen Qualen erlösen...“, da packte er sie auch schon und legte sie sich über die Schulter. Doch bevor Tsunade reagieren konnte, kletterte er mit einigen Sprüngen auf das Dach des Hokages und setzte sie dort ab. "Bist du verrückt geworden, was soll das?", fragte Tsunade verärgert. Er achtete nicht auf sie sondern zog aus einer Plastiktüte die er bereits oben deponiert hatte, einige Flaschen Sake, die Schälchen und vor allem Knabberzeug mit. "Pause für dich..." Tsunade blinzelte ihn verwirrt an. "Nun mach schon. Auch du brauchst mal Pausen, glaub ja nicht, dass ich es nicht merke. Schon seit Tagen tuest du nichts anderes als Arbeiten. Du hast dir diese Pause verdient...“, doch bevor Tsunade wiedersprechen konnte, redete er weiter. "Ich denke du solltest öfter Pausen machen, das entspannt dich und dann wirst du nicht so verkrampft...“, er deutete auf sie. „Ich bin nicht.“ "Doch bist du. du rastest viel zu schnell aus und machst dich selbst mit der Zeit fertig...", er drückte ihr ein kleines Päckchen in die Hand. Tsunade sah drauf. Es war ein Päckchen mit einem Mundstück daran. In Großbuchstaben war das Wort "Apfelmus" draufgeschrieben und Tsunade lächelte leicht. Ja Jiraiya kannte sie wirklich gut. Er wusste sogar was sie mochte. Sie sah ihn an. "Vielleicht hast du recht, aber als Hokage hat man eine große Verantwortung...“, redete sie nun ruhig und drehte die Kappe des Apfelmus auf. „und manchmal habe ich Angst das ich dieser Verantwortung nicht gewachsen bin weißt du.“ "So ein Quatsch, du packst das schon und wenn du Hilfe brauchst, weißt du wo du mich finden kannst. Nach deiner Pause werde ich dir auch mal etwas unter die Arme greifen, auch wenn ich wahrscheinlich von all dem null Ahnung habe.“ Tsunade lächelte und saugte an dem Apfelmus- Päckchen. Der süße Geschmack lag ihr auf der Zunge und sie seufzte zufrieden. Es war zwar nicht einfach Hokage zu sein, dennoch liebte sie den Blick auf die Stadt die nun direkt unter ihr lag und über der sie eine super Aussicht hatte. Ein Blick über das kleine Dorf Konoha und ihr Herz lachte. Früher hatte sie diesem den Rücken gekehrt, da sie der Meinung gewesen war das sie nicht mehr dorthin gehörte, aber durch Naruto und Jiraiya hatte sie sich dann doch entschlossen den Platz des Hokages anzunehmen und nun war sie hier.
Jiraiya sah zu ihr und lächelte. Sie hatte sich ein wenig beruhigt und das war auch gut so.

Einige Stunden später:

Völlig außer Atem, lag die junge Kunoichi auf dem Trainingsplatz unter einem starken Regen. Sie hatte gerade mal wieder Trainiert wie eine Irre und hatte verschiedene Jutsus ausprobiert die ihrem Chakra übel zugesetzt hatten, sodass sie nun völlig erschöpft und Chakralos war. Sie spürte, dass der Regen immer stärker wurde, schloss die Augen und hörte dem Regen zu. Sie konnte sich kaum rühren und daher blieb sie einfach nur liegen. Es waren nun schon fast 8 Jahre vergangen seitdem Sasuke das Dorf verlassen hatte und sie und Naruto zurückgelassen hatte. Mehrere Male hatten sie versucht ihn zur Vernunft zu bringen und ihn endlich zu überreden, dass er nach Konoha gehörte. Doch jeder Versuch blieb erfolglos. Die junge Kunoichi trainierte seitdem täglich mehrere Stunden und versuchte ihre Jutsus weiterzuentwickeln und Iryonin Fähigkeiten einzubauen und auch ihre Taijutsu Fähigkeiten, die ihr Tsunade beigebracht hatte, zu fördern. Sie wollte stärker werden, damit sie, wenn es dazu kommen würde, gegen Sasuke selbst kämpfen konnte und nicht einfach nur Naruto wie ein Klotz am Bein zur Last fallen. Nein sie wollte ihre große Liebe nicht aufgeben und sie würde, genauso wenig wir Naruto, Sasuke einfach aufgeben. Das kam überhaupt nicht in Frage.

"Sakura!", hörte sie plötzlich eine Stimme von weitem rufen und wurde aus ihren Gedanken gerissen. "Sakura wo steckst d-", die Stimme verstummte und im nächsten Moment tauchte eine junge Frau auf, die ihre Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden hatte. Ihr Pony fiel ihr seitlich ins Gesicht und ihre hellblauen Augen blickten ihre beste Freundin fragend an. Sie stand unter einem Schirm den sie nun auch über die am Boden liegende Haruno hielt. "Was machst du denn da?" "Rumliegen...", antwortete die rosahaarige leise. "Das sehe ich...“, sie packte die Haruno am Arm und schloss kurz die Augen. Sie ließ etwas Chakra durch ihre Hand in Sakura fließen die sich daraufhin wieder etwas bewegen konnte. "Ich hab doch gesagt du sollst es nicht übertreiben...“, seufzte sie. “Tu ich doch gar nicht Ino.“ Ino seufzte nur und hielt ihr den Schirm weiter über den Kopf. Da sie nun neben ihr stand wurden beide von dem Regen geschützt. "Du solltest schnell heim um dich umziehen, ich will nicht das du dich erkältest...“, meinte die Yamanaka mit einem leichten strengen Ton. Sakura musste grinsen. "Ja, Mama.." "Komm mir jetzt nicht mit so was. Du hast wohl das wichtige Meeting vergessen das heute ansteht. Ich hab dich gesucht...“, die Blondine war nicht wirklich gut gelaunt, woran das wider lag wusste die Haruno nicht, aber sie konnte sich schon etwas denken, behielt den Gedanken allerdings für sich.
"Meeting?", na das hatte ihr gerade noch gefehlt. Nicht das die Haruno noch nicht mal fertig war, nein, sie hatte sogar das Meeting vergessen. Sie seufzte kurz. "Das Meeting von Gaara und Tsunade, zu der noch einige Leute eingeladen worden sind.." "Ach das? Ist das heute?" "Ja.." Sakura sah sie entsetzt an. "DANN LOS!", diesmal zog sie Ino mit sich und rannte in die Richtung von ihrem Haus.



Währenddessen woanders:

"Mir ist laaaangweilig...“, hörte man es in der Höhle schallen. Der junge Mann der stets ein riesen Schwert bei sich trug, lehnte an eines der Wände und blickte aus der Höhle raus. Es regnete aus Strömen und das hieß für den Weißhaarigen, dass nichts angesagtes mehr laufen würde. "KLAPPE!", fauchte die rothaarige aus der andere Ecke diesen an. "Sasuke-kun ist auch nicht begeistert, aber bei dem Wetter können wir nicht weiterlaufen.“ "Schleim dich nicht immer so an Karin...“, meinte der Weißhaarige und grinste diese an und Karin sah ihn mit wütenden Blicken an. //Wenn Blicke töten könnten..//, dachte sie Juugo, der sich etwas abseits an das Feuer gesetzt hatte, das der Uchiha angezündet hatte. Es schenkte ihnen etwas Wärme, denn die Höhle war eiskalt. "Suigetsu, Karin.. haltet die Klappen. dafür haben wir keine Zeit. Sobald der Regen aufgehört hat ziehen wir weiter...“, gab der Teamführer nun bekannt. Er hatte schwarze Haare und ebenso dunkel Augen. Sein Gewand war weiß und trug das Wappen seiner Familie auf dem Rücken. Uchiha.
"Sag mal Sasuke, was hast du jetzt vor nachdem Orochimaru tot ist...wozu brauchst du uns?", wollte nun Juugo wissen, denn immerhin bestand das Team gerade mal aus ihnen vieren und sie waren gerade mal einen Tag gemeinsam unterwegs. Er kannte die anderen Beiden nicht und auch Sasuke war ihm noch fremd. Er war nur mitgegangen weil dieser ihm anstatt von Kimimaro darauf zu achten das Juugo keinen Unsinn anstellte. Bei Karin und Suigetsu kannte er den Grund nicht, weshalb sie mitreisten. "Wir werden uns Richtung Konoha machen, Akatsuki wurde zuletzt dort gesehen. Laut meinen Informationen hat Pain Konoha angegriffen und wurde von Naruto besiegt. Das Dorf ist gerade im Aufbau und es würde mich nicht wundern wenn weitere Mitglieder der Akatsuki dort auftauchen werden.", erklärte der Uchiha Juugo und grinste. "Dann werde ich endlich auf ihn treffen und mich rächen können.“ Natürlich wusste alle sofort von wem die Rede war. Itachi Uchiha.

_________________
Sakura spricht | Sakura denkt | Jemand spricht | Sakuras Jutsus

Made by me ~

Goose die noch erledigt werden müssen~
Spoiler:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen https://www.youtube.com/user/MrsCuteLady
Haruno Sakura
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 151
Anmeldedatum : 20.05.14
Alter : 26
Ort : Konoha

BeitragThema: Re: Back to Konoha!   Sa Mai 31, 2014 2:10 am

Die Kraft einer Blume - Episode 2

Tsunade und Jiraiya waren mittlerweile mit den Dokumenten beschäftigt als die Tür aufging und Naruto mit einem breiten Grinsen rein kam. "Hey kauziger Bergeremit, wann trainieren wir weiter?", wollte dieser wissen und Jiraiya sah ihn an. "Erst mal nicht Naruto, ich habe zu tun, außerdem sollst du doch Mission erledigen die Tsunade dir gegeben hatte...“, meinte er und sah wieder auf die Dokumente. Tsunade war froh das Jiraiya da war und sie sich nicht um den kleinen Quälgeist kümmern musste. Sie las in Ruhe weiter doch hörte sie nebenbei zu was Naruto von sich gab. "Ach ich hab auf so einen Kinderkram keine Lust, ich will lieber Sasuke suchen...“, murmelte der Blondschopf und Tsunade wäre in diesem Moment wohl wieder wütend geworden, da es immer irgendwelchen Extrawünsche gab, doch Jiraiya stritt ein.“ Wenn Tsunade gesagt hat du sollst zu der Mission dann tu das auch. Sie ist der Hokage und du willst später doch auch nicht das dir niemand zuhört wenn du mal Hokage bist oder?", fragte er seinen Schüler ohne aufzuschauen. Naruto blieb stumm. Anscheinend dachte er nach. "Nein würde ich nicht wollen, also glaubst du das ich einmal Hokage werden könnte?", fragte er mit einem riesen Grinsen. "Wenn du nicht mal Missionen erledigen kannst dann wohl eher weniger." "Okey, okey, ich mach mich jetzt auf den Weg, echt jetzt. Und ich werde erst wiederkommen wenn ich meine Missionen erledigt habe...“, und im nächsten Augenblick war er verschwunden. Jiraiya seufzte kurz und sah Tsunade an. Sie lächelten sich einen Moment an und machten dann weiter mit den Dokumenten. Beide wussten das Naruto mal ein klasse Hokage werden würde aber das würden sie ihm niemals auf die Nase reiben. Vor allem nicht nachdem er sogar ein Jonin geworden war und selbst nun Verantwortung übernehmen musste. Einige Stunden saßen sie noch da, bis dann Shizune reinkam und ihr verkündete das Gaara nun mit seinen Geschwistern angekommen war. "Gut wir kommen gleich... ", meinte Tsunade und stand auf. Sie sah Jiraiya an. "Als Vize Hokage darfst du natürlich auch mitkommen... ", sie grinste breit, was sie normalerweise kaum tat, doch die Zeit mit Jiraiya half ihr sich besser zu fühlen. " Wenn es sein muss...“, der alte Mann erhob sich und lief dann mit.
In der großen Halle hatten sich schon einige Leute zusammen gefunden, allerdings waren es meist bekannte Gesichter. Shizune betrat wieder den Saal und lächelte den Kazekage an. "Sie kommen sofort. sie können sich schon setzen wenn sie wollen. ", erklärte Shizune und schon wurde das Tor zur Halle geöffnet. Tsunade und Jiraiya traten ein und in dem Moment kamen auch Sakura und Ino hinein. "Tut mir leid mein Freund. wir waren noch mit Dokumenten überhäuft. ", lächelte Jiraiya Gaara an und dieser nickte nur.“ Schon gut.“, ließ er von sich hören und Tsunade stellte sich vor ihn. "Ich freue mich dich hier zu sehen Gaara." "Ihr seid unsere Verbündeten wenn ihr Hilfe braucht sind wir zur Stelle." "Stimmt, genauso wie wir...“, nickte Tsunade. Dann setzten sie sich und Shizune verteilte einige Getränke. "Hey Temari..", begrüßte Ino die Schwester des Kazekages. "Ist Kankuro nicht mitgekommen?", fragte sie verwirrt. Temari blickte Ino fragend an. "Nein ist er nicht. Er war auf einer Mission. Wieso fragst du?" "Ach nur so, weil ihr normalerweise immer zu dritt unterwegs seid.." Temari musste leicht lächeln. Ja es war auch das erste Mal das sie mal nicht Kankuro mitgebracht hatten, da war es nicht verwunderlich das die Blondhaarige neugierig nachfragte.
Jiraiya ließ sich auf den Sitz neben Tsunade nieder und Gaara und Temari nahmen gegenüberplatz. Neben Temari setzte sich Ino hin und neben Jiraiya saß Sakura. Sie sah Gaara einen Moment an und dachte an früher. Früher hatte sie steht’s Angst gehabt und wollte nicht mal in die Nähe des rothaarigen aber mittlerweile war er einer ihrer besten Freunde geworden. Sie verstand sich gut mit ihm und er hatte ihr schon oft aus der Patsche geholfen. Eigentlich mochte sie Gaara auch wenn er oft den kalten Kazekage gab. Er hatte auch viele gute Seiten.

"Nun was gibt es? Warum hast du uns herbestellt?", wollte der Kazekage wissen. Er war kein Mensch der Plauderte bevor er zum eigentlichen Thema kam und so wartete er das Tsunade etwas antwortete. "Wie ihr wisst wurde Pain von Naruto besiegt und unser Dorf ist noch im Aufbau. Allerdings ist es möglich das Akatsuki genau das ausnutzen will um Konoha erneut anzugreifen. Viele unserer Ninjas sind aber noch nicht kampffähig und so brauchen wir Unterstützung um das Dorf vor möglichen Angriffen zu schützen...“, erklärte der Hokage dem Kazekage. Dieser schloss kurz die Augen und verschränkte die Arme vor der Brust. "Wir sollen euch bei der Verteidigung helfen...“, wollte er nochmal wissen.
Tsunade nickte. Gaara schien nachzudenken denn es herrschte kurz stille. "Also gut. Kankuro ist noch in Suna beschäftigt ich werde ihm eine Nachricht zukommen lassen das er sich um den Schutz in Suna kümmern soll. währenddessen...“, er wandte den Blick an seine Schwester. "Werden Temari und ich euch hier als Unterstützung dienen. Wir sind zwar nur zu zweit, aber stark genug...“, Tsunade sah ihn an als er sprach und dachte nach. Dann nickte sie. "Also gut, so machen wir es. Ich werde zwei Zimmer für euch vorbereiten lassen. Euch soll es an nichts fehlen." "Danke...“, damit kam nun Temari zu Wort. Sie hatte ihrem Bruder zugehört und fand es wirklich seltsam, dass dieser das Wohl ihres eigenen Dorfes Kankuro überlassen wollte, aber sie wusste auch das Kankuro nicht gerade schwach war, im Gegenteil. Kankuro hatte einige starke und gute Techniken gelernt und seine Fähigkeiten gefördert. Wenn Gaara also seinem großen Bruder das Dorf überlassen wollte, so musste er diesem sehr Vertrauen und das brachte die Schwester zum leichten Grinsen. Dass sie es mal erleben durfte das Gaara jemandem vertraute war schon etwas ungewöhnlich.
Tsunade blickte zu ihrer Schülerin. "Sakura Ino, kümmert euch bitte um die Zimmer. Danach bitte ich dich Sakura im Krankenhaus vorbei schauen und dort zur Hand zu gehen. Ino du hast dann frei.“ Sakura und Ino erhoben sich und nickten, dann verließen sie die Halle. Sie kümmerten sich um die Aufgaben die Tsunade ihnen gegeben hat und dann teilten sie sich. "Bis dann...“, lächelte Sakura und winkte Ino zu, die nun an ihrem Blumenladen stand. "Bis dann...“, Ino lief in den Laden rein. "Ich bin wieder da...“, rief sie hinein und hörte schon ihren Vater von innen antworten.“ Sehr gut, denn ich muss gleich los, du musst mich ablösen. Außerdem müsste die Pflanzen neu gegossen werden." "Gut werde ich machen, bis dann...“, ihr Vater verließ den Laden und Ino begann sich um die Pflanzen zu kümmern. Sie hatten den Laden fast vollkommen wieder aufgebaut auch wenn mehrere Wände und Räume erneuert werden mussten.

Nach einigen Stunden:

Tsunade hatte mit Gaara noch mehrere Stunden gesprochen und außer Jiraiya und Temari war niemand mehr anwesend gewesen.
Nun machten sie sich auf den Weg zum Haus wo die beiden Jonin bleiben konnten. Temari war schon vorrausgegangen da sie noch eine Dusche nehmen wollte. Gaara wurde dann erklärt wie er dorthin kam und machte sich auf den Weg durch das Dorf. Viele Menschen sahen sich nach ihm um. Seit er Kazekage war, waren einige Menschen noch immer mehr eingeschüchtert aber viele Leute freuten sich ihn zu sehen. Einige Kinder kamen auf den Rotschopf zu und begrüßten ihn. "Hallo Kazekage-sama...“, sie winkten ihm zu und liefen dann spielend weiter. Selbst in seinem eigenen Dorf wurde er wieder teilweise akzeptiert aber das es auch in Konoha so sein würde hätte er nie für möglich gehalten. Diese Sache lockte ihm tatsächlich ein leichtes Grinsen auf die Lippen und er lief weiter. Dank Naruto war er viel ruhiger geworden und hatte viel mehr Freunde gewonnen und er verdankte dem Blondschopf viel auch wenn er auch oft nervig und trottelig war. Gaara lief weiter durch die Gasse mit den neuen Häusern, die anscheinend Yamato mit seinem Jutsu errichtet hatte als er abrupt stehen blieb. Er sah zu einem kleinen Laden und ging näher ran. Was war das? So was hatte er noch nicht gesehen. Gerade in dem Moment nahm er Schritte wahr. "Guten Tag kann ich ihnen weiterhelf- nanu Gaara?", Ino hatte was gehört und kam gerade aus dem Laden raus. Sie fand es ungewöhnlich ihn gerade vor ihrem Blumenstand stehen zu gehen. Gaara nickte nur leicht als Antwort. "Ist was passiert?", wollte die junge Frau besorgt wissen und er schüttelte den Kopf. "Was ist das?", fragte er und deutete auf einen Blumentopf mit einer wunderschönen japanischen Lotusblüte in den Farben rot und orange. Ino blickte ihn verwirrt an. Seit wann interessierte er sich denn für so was? Allerdings sprach sie ihn darauf nicht an sondern antwortete: „Eine Lotusblume. eine seltene Blume die nur in bestimmten Verhältnissen aufwachsen kann. Zuviel Sonne würde ihm Schaden, zu wenig allerdings auch, sie braucht nicht viel Wasser aber gießen muss man sie dennoch...“, erklärte die Blumenexpertin. "Verstehe...“, meinte der Rotschopf.“ Ach ja?", Ino war mehr als verwirrt. "Sie wächst also erst durch äußere Einflüsse die ihn Formen...“, erklärte er und sie nickte.“ Genau.." Gaara musste leicht grinsen. "Die Blume ist genau wie ich, die durch Naruto und anderen wichtigen Leuten geprägt ist.“ "Eh...“, Ino war verblüfft das er sich selbst mit eine Pflanze verglich, das hatte sie nie erwartet, vor allem weil er doch eigentlich ein eher düster und kalt wirkender Kerl war, der selbst ihr oft Angst einjagte. Gaara hob den Blick von der Blume und sah nun die Yamanaka genau an bevor er dann sprach: „Entschuldige für die Störung...“, dann lief er auch schon weiter. Ino blickte dem Kazekage noch einen Moment nach und sagte dann: "Schon in Ordnung"

_________________
Sakura spricht | Sakura denkt | Jemand spricht | Sakuras Jutsus

Made by me ~

Goose die noch erledigt werden müssen~
Spoiler:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen https://www.youtube.com/user/MrsCuteLady
Haruno Sakura
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 151
Anmeldedatum : 20.05.14
Alter : 26
Ort : Konoha

BeitragThema: Re: Back to Konoha!   Sa Mai 31, 2014 2:19 am

Alte Bekannte?! - Episode 3

Sakura trat gerade aus dem Krankenzimmer eines kleinen Jungen raus, der während des Angriffs von Akatsuki schwer verletzt wurde. Mittlerweile war er außer Lebensgefahr und musste sich nur noch erholen. "Danke für deine Hilfe Sakura, du bist wirklich ein Klasse Medic-Nin.", hörte sie eine der Schwestern sagen und lächelte. "Danke, ich versuche so gut ich kann zu helfen und falls ihr mich braucht schick mir einfach eine Nachricht...“, meinte sie und winkte ihr noch zu bevor sie das Krankenhaus dann verließ. Ohne auch nur zu Hause vorbeizuschauen, machte sie sich auf dem Weg zum Trainingsplatz und trainierte wieder ihre Fähigkeiten. Doch bevor sie mal wieder ihr ganzes Chakra aufgebraucht hatte nahm sie etwas hinter sich wahr. Sie sah in die Richtung und konnte ein unbekanntes Chakra spüren. Zwar war sie nicht so gut darin aus weiter Entfernung genau die Form eines Chakras und die jeweilige Person zuerkennen wir Hinata oder Neji mit ihrem Byakugan aber sie konnte es dennoch spüren. Ohne lange zu überlegen, machte sie sich auf den Weg und versteckte sich. Sie versuchte herauszufinden wer das war. Als sie dann nah genug war konnte sie etwas erkennen. Zwei Gestalten mit tiefschwarzen langen Mänteln und roten Wolken darauf liefen gerade durch den Wald. //Akatsuki.. Verdammt ich muss Tsunade warnen.//, doch als sie sich umdrehte prallte sie gegen etwas.
"Nana, man belauscht keine fremden Leute...“, grinste ein blonder Typ mit langen Haaren und ebenfalls einem Akatsukimantel sie an.“ Deida-", doch dann sah sie nur noch schwarz. Deidara hatte ihr wie auch Sasuke damals einen Schlag verpasst sodass sie ihr Bewusstsein verlor.

Ino war noch immer verdutzt nachdem der Kazekage wieder weggegangen war und sah auf die hübsche Blume. Sie musste leicht lächeln und nahm diese hoch und trug sie hinein. Sie kümmerte sich etwas um die Blüten und gab ihr etwas Wasser, dabei dachte sie wieder an die Worte des Rotschopfes und musste lächeln. Dass solche Worte mal aus seinem Mund kommen würden erstaunte sie doch sehr. "Hey Ino...“, die Stimme holte sie aus ihren Gedanken und sie blickte auf.“ Hey Yamato, na wie geht’s voran?", wollte die Blonde wissen. "Gut, aber es ist anstrengend. Den hinteren Bereich haben wir bereits teilweise wieder aufgebaut, allerdings brauche ich jetzt eine Pause. Als Hauptninja zum Hausbau ist es nicht gerade einfach...“, erklärte er grinsend. "Kann ich verstehen...“, sie lächelte ihn an und er wurde leicht rot.“ Was kann ich für dich tun?", wollte sie nun wissen und stellte den Blumentopf mit der Lotusblume zur Seite. "Ich ähm. ich wollte dich fragen ob du mit mir was zu Mittag essen willst...“, sagte der Erdninja und sah sie an. Ino war recht überrascht. Zwar war Yamato ein guter Freund und Teamleiter aber er hatte sie bisher so was noch nicht gefragt. Zu Schade das sie noch im Laden bleiben musste. "Das ist wirklich nett gedacht von dir, aber leider muss ich im Laden bleiben. Mein Vater ist unterwegs und ich kann den Laden nicht einfach schließen...“, erklärte die junge Jonin ihm. "Ach ist nicht so schlimm, ich dachte vielleicht hast du ja etwas Zeit. Wir können das ja verschieben...“, meinte er und grinste. Ino nickte. "Hallo Yamato...“, hörte er nun eine sanfte weibliche Stimme hinter sich und wandte sich um. “Oh Hinata..", "Schön dich zu sehen", lächelte die junge Hyuuga und hinter ihr kamen auch Tenten und Neji ebenfalls rein. "Hinata, Tenten, Neji? Was macht ihr hier?", wollte nun Ino wissen. Tenten grinste breit:“ Sorry wir wollten nicht stören. Dein Vater hat uns geschickt, Hinata und ich sollen dir etwas zur Hand gehen...“, erklärte sie. Yamato sah Tenten fragend an als diese meinte sie hätten eventuell gestört. "Na dann, ich bin auch mal weg, viel Spaß euch noch. Bis dann Ino.." "Bis dann...“, dann ging er auch schon raus. Neji sah ihn mit verwirrtem Blick hinterher. "Was wollte er hier?" "Ach nichts Besonderes...“, meinte Ino schnell. "kommt doch rein, ihr könnt eure Sachen dort abstellen, danke, dass ihr helfen wollt...“, lächelte sie. Tenten sah sie an. "Kein Problem... bis später Neji..". "Jo bis dann.." Ino sah verwirrt zu Neji. "Hilfst du nicht mit?" "Ne, ich muss vorne am Tor wachen halten wegen möglichem Angriff der Akatsuki...“, erklärte er und sah Hinata an. „Pass auf.“ Sie nickte nur. Es war schön zu sehen, dass ihre Beziehung zueinander immer besser geworden war. Nicht so wie das Verhältnis von Hinata zu ihrem Vater. Neji war nun wie ein großer Bruder für sie und sie mochte ihn sehr. "Du aber auch.." Neji nickte und ging dann. Ino sah die Mädels an und dann fingen sie an zu arbeiten.

Tsunade saß derweil wieder in ihrem Büro und sah zu Jiraiya. "Es war eine gute Idee Suna anzufragen.“ Er nickte ihr zu. "Ja, Gaara als Schutz hier zu haben ist wirklich gut, hoffen wir nur das Suna in dieser Zeit nichts wiederfährt...“, meinte der alte Sannin zu seiner Teamkameradin. “Ich werde das Gefühl nicht los das Akatsuki gar nicht mal weg vom Dorf zu sein scheint, aber bisher hat noch niemand etwas entdeckt.“ "Ist doch gut. keine Feinde, weniger Probleme...“, meinte der Eremit und grinste. Tsunade sah sein Grinsen und lächelte leicht. Ja Jiraiya war wirklich eine gute Ablenkung. "So...“, dann stand er auf und meinte. "Ich mach mich mal auf dem Weg zu den heißen Quellen...“, er stand von dem Stuhl auf und streckte sich kurz. "Heiße Quellen?", wollte Tsunade wissen. "Ja für meine.. Recherchen...“, erklärte er leicht zögernd. Tsunade blickte ihn wütend an. "Du perverses Arsch, du gaffst immer noch Frauen im Bad nach was?" Jiraiya wurde stocksteif. "Wie kommst du denn darauf?", wollte er unschuldig wissen. Tsunade verschränkte die Arme vor der Brust. "Sagen wir einfach... es ist so ein Gefühl.“ "Man soll sich ja nicht immer auf Gefühle verlassen weißt du...“, grinste dieser Breit, doch im nächsten Moment krachte es heftig und Jiraiya erschrak. “Wa-Wa-Was ist?", wollte er nun stotternd wissen. "Lüg mich nicht an...“, und im nächsten Augenblick stand sie direkt vor ihm und packte ihn am Kragen. „Mich nervt es jedes Mal wenn ich mitanhören musst wie du andere Frauen begaffst...“, knurrte sie ihn an und Jiraiya wusste einen Moment nicht was er sagen sollte und wedelte Hilfesuchend mit den Armen. "Andere Frauen? Warum regst du dich so auf?", wollte er nun wissen. Tsunade realisierte in dem Moment was sie gesagt hatte und ließ ihn los. "Hau ab...“, meinte sie. Jiraiya blinzelte leicht verdutzt. "Was?" "ICH SAGTE HAU AB!", wieder landete ihre Faust auf dem Schreibtisch und der Eremit schreckte auf und rannte schnell aus dem Raum. "Bin schon weg.“
Tsunade ließ sich auf ihren Stuhl fallen und seufzte leicht. "Verdammt Tsunade. reiß dich zusammen...“, meinte sie eher zu sich selbst und blickte dann aus dem großen Fenster raus und auf Konoha. Sie schaute sich nochmal die Dokumente an die sie zuletzt bearbeitet hatte und nahm sich die Akten des kleinen Jungen vor den Sakura behandelte. Seine bisherigen Wunden waren behandelt worden und der Junge erholte sich leicht. Dennoch war er noch immer nicht bei Bewusstsein, zumindest waren das die letzten Daten die es aussagten. Am besten sie holte sich den neuesten Bericht persönlich von Sakura. "Shizune...“, rief sie und schon ging die Tür auf. „Ja Tsunade...“, meldete sich die junge Assistentin. "Kannst du mir bitte Sakura vorbei schicken. es geht um den kleinen Jungen Akio...“, sagte sie. Shizune nickte. "Sofort...“, dann verschwand sie wieder aus dem Zimmer.

"und was wollen wir jetzt mit ihr machen?" "Woher soll ich das wissen du hast sie doch hierher geschafft...“, leise vernahm sie Stimmen und kam zu sich. „Am besten wir teilen uns die Schnecke auf.“ "Klappe Hidan...“, hörte man eine etwas dunkle Stimme sagen und die anderen verstummten. Die junge Konoha Kunoichi öffnete die Augen und sah mehrere Leute. Sie blinzelte einige Male bis sie die Umrisse ordnen konnte. Mehrere Männer in schwarzen Mänteln mit roten Wolken standen vor ihr. Sie versuchte sich zu bewegen doch merkte sie, dass sie an die Wand gekettet worden war. Einer der Männer der zuletzt gesprochen hatte, näherte sich ihr und Sakura hatte das Gefühl das Gesicht von irgendwoher zu kennen. Als sie dann die roten Augen sah wusste sie es. "I..tachi...“, schaffte sie es mühsam von sich zu gehen. Er musterte sie einen Moment still bis sich Deidara, den Sakura noch von dem Angriff auf Suna kannte, zu Wort meldete. "Was wollen wir mit ihr machen Itachi?" "Schafft sie hier raus, bringt sie auf eines der Zimmer...“, sagte er nur knapp. „Was aufs Zimmer? Du bist gemein Itachi, warum willst du als erstes die Schnecke kosten dürfen...“, meinte Hidan dann leicht beleidigt. Itachi wandte sich wortlos an Hidan und dieser schluckte leicht. Daraufhin machten Zetsu und Deidara die Fesseln ab und führte Sakura in eines der freien Räume im Akatsuki Versteck.
Die Wände waren pures Stein und irgendwie hatte es den Anschein wie als wäre der Gang einfach nur in einen riesigen Fels gebohrt worden und die Zimmer ebenfalls. Sakura sah sich verwirrt um. Man hatte ihr ihre Ausrüstung abgenommen und sie spürte, dass sie kaum noch Chakra hatte. //Verdammt, wegen dem Training war ich schon etwas angeschlagen.// Itachi der vorneweg gelaufen war sah Sakura lange an bevor er einen kleinen Dolch rausholte und ihn Sakura ohne zu zögern in den Oberschenkel rammte. Sakura schrie voller schmerzen auf.
Sie öffneten eine Tür und schubsten dann Sakura rein. Die junge Frau krachte zu Boden und in dem Moment schloss sich die Tür und wurde abgeschlossen. Erst als sie sich wieder aufrappelte schmerzte ihr Bein höllisch. Wieso hatte er das gemacht?
Mit einem Blick sah sie sich im Zimmer um. Es war ein recht düsteres Zimmer, das wie auch die Gänge Steinwände hatte. Fenster gab es keine und in dem Raum stand nur ein Bett, ein Stuhl und es gab eine weitere Tür. Sie stellte sich vorsichtig auf die Beine und ihr Bein schmerzte dadurch noch schlimmer. Jetzt verstand sie es. Er hatte sie verletzt um zu verhindern, dass sie rennen konnte. Schlauer Kerl dem musste sie zugeben. Mit zusammengebissenen Zähnen schaffte sie es zur zweiten Tür und öffnete diese. Eigentlich hatte sie gehofft in einem weiteren Zimmer zu landen aus dem sie rauskonnte, doch sie fand sich in einem Badezimmer wieder. "Verdammt...“, keuchte sie vor Schmerzen auf. Vorsichtig lief sie wieder zurück und ließ sich dann auf den Stuhl nieder. Sie hob ihre Arme und benutzte ihr Chakra um ihr Bein zu heilen. "So ein verdammter Mistkerl...“, murmelte sie.
Die Tür wurde geöffnet und der Uchihaerbe trat herein. Mit seinen roten Augen wirkte er bedrohlich aber statt auf sie zuzugehen blieb er vor der Tür stehen und sah sie an. "Soso du bist also ein Iryonin Sakura Haruno...“, meinte er mit einer kalten Stimme, die einem eine Gänsehaut verpasste. „Woher kennst du meinen Namen...“, wollte diese stattdessen wissen. Er antwortete nicht. Sie dachte selbst nach und ihr fiel es ein. Als sie noch Kinder gewesen waren, war Itachi oft angekommen um Sasuke abzuholen da hatte er sie allemal kennengelernt. Aber das er sich seit damals an ihren Namen erinnerte kam ihr doch seltsam vor. Als er noch immer nichts sagte, meldete sie sich erneut zu Wort. "Was willst du von mir?", sie stockte auf. „Wenn du glaubst, dass ich dir Informationen zu Konoha gebe, kannst du das schnell vergessen...“, der Uchiha blickte sie weiter an und sagte nichts. Ein leichtes Lächeln bildete sich auf seinen Mundwinkeln und Sakura war nun mehr als nur verwirrt. Was hatte er nur mit ihr vor?

Es waren mittlerweile fast 2 Stunden um, seitdem Tsunade Shizune gebeten hatte Sakura holen zu lassen und die sonst pünktliche Schülerin war noch immer nicht da. Langsam verlor die Hokage die Geduld. Wann würde mal etwas so verlaufen wie sie es geplant hatte. Indem Moment wurde die Tür geöffnet und eine panisch aussehende Shizune kam ins Zimmer. "Shizune?" Sie war völlig außer Atem und blieb einen Moment vor dem Schreibtisch stehen. Tsunade sah sie besorgt an. "Was ist passiert?" "Sakura...“, als die blonde Frau den Namen hörte riss sie die Augen auf. "Was ist mit ihr? Was ist mit Sakura?", wollte die Hokage wissen und rüttelte Shizune sogar leicht an der Schulter. "Sie ist weg...“, brachte Shizune nun raus. Tsunade sah sie geschockt an. "Weg? Wie meinst du das?" "Sie ist verschwunden, ohne jeden Beweis, dass sie dort gewesen ist. Im Krankenhaus haben sie gesagt sie wäre nach der Behandlung von Akio gegangen.“ "Aber das ist doch schon seit mehr als 4 Stunden her.“ Shizune nickte. "Danach haben sie einige Leute Richtung Wald laufen sehen und ich bin davon ausgegangen das sie wieder auf ihrem Trainingsplatz ist, aber selbst da ist sie nicht. Jetzt habe ich mit einigen Ninjas das Dorf und den Wald absuchen lassen aber Sakura ist vom Erdboden verschwunden.“
Tsunade ließ sich geschockt auf den Stuhl fallen. "Wie kann das sein? Schick mir sofort die Anbu her. SOFORT!", Shizune schreckte auf und lief los um die Anbu zum Hokage zu schicken. //Sakura? Wo bist du nur?//

_________________
Sakura spricht | Sakura denkt | Jemand spricht | Sakuras Jutsus

Made by me ~

Goose die noch erledigt werden müssen~
Spoiler:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen https://www.youtube.com/user/MrsCuteLady
Haruno Sakura
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 151
Anmeldedatum : 20.05.14
Alter : 26
Ort : Konoha

BeitragThema: Re: Back to Konoha!   Sa Mai 31, 2014 9:32 am

Akatsuki ?! - Episode 4

Sakura saß mit angezogenen Beinen auf dem Bett im Zimmer und sah vor sich hin. Er hatte ihr nicht geantwortet. Nichts hatte er gesagt. Nichts. Wollte er sie eigentlich verarschen. Sie war sicher nicht hier um sich von diesem Mistkerl von Uchiha unterdrücken zu lassen aber sie würde auch nicht einfach aufgeben. Niemals. Sie würde nichts verraten da müsste er sie schon dazu zwingen. Die Tür ging auf und Sakura sah vor sich auf die Decke. "Sakuu-chaaann...“, hörte sie eine Stimme sagen und sie hob den Blick. Das Akatsuki mit der seltsamen Maske stand an der Tür mit einem Tablett in der Hand. //Tobi// Ja mittlerweile wusste sie ungefähr wer wer war aber sie kannte noch nicht alle.
"Ich bringe dir was zu essen...“, er stellte es auf den Stuhl ab und winkte dann noch fröhlich. „Guten Huuunger...“, meinte er noch und schloss die Tür wieder hinter sich. Sakura seufzte. Wo war sie hier nur gelandet. //Der eine ein eiskalter Freak der andere ein nerviger Trottel und das sollte Akatsuki sein, na dann viel Spaß Sakura.// Sie sah zum Essen rüber doch bewegte sie sich nicht von der Stelle. Sie würde nichts von diesen Leuten annehmen, nichts, auch wenn sie verhungern würde.

Tsunade lief auf und ab und wartete das die Anbu ankam. Da klopfte es. "Na endlich...",murmelte sie leise. "Kommt rein...“, die Tür wurde geöffnet und herein kamen Kiba, Shino und Shikamaru. "Du hast uns gerufen Tsunade...“, sagte Shikamaru und sah sie ernst an. Sie nickte doch bevor sie erklären konnte was los war klopfte es erneut an der Tür. "Ja, herein...“, die Tür wurde geöffnet und Naruto kam herein. “Hey Oma Tsunade, ich hab die Mission abgeschlossen...“, er lief einfach an den dort stehenden drei Shinobis vorbei und stellte ihr eine Schriftrolle auf den Schreibtisch. "So was ist meine nächste Mission...", wollte der Blondschopf grinsend wissen doch dann bemerkte er das Knurren hinter sich. Er wendete sich um und sah sich nun die drei an. "Hey Kiba, Shino und Shikamaru.. was macht ihr denn hier?" "Naruto.. du wirst ebenfalls mit den dreien mitgehen." "Mitgehen wohin?", wollte der Blondschopf wissen. "Man musst du immer nerven, hör doch erst mal zu...", meinte der genervte Nara und verschränkte die Arme vor der Brust. „Ich wollte doch nur wissen wa-" BOOM.
Es krachte und die 4 jungen Männer sahen zu Tsunade die aus Wut ihre Faust in den Schreibtisch gerammt hatte. "RUHE JETZT VERDAMMT NOCHMAL." Sofort kehrte stille ein. "Sakura ist verschwunden...“, meinte sie nun ernst und verschränkte ihre Arme. „Ich möchte, dass ihr sie findet. Sie wurde zuletzt gesehen als sie zum Trainingsplatz wollte, allerdings ist sie danach nirgends gesehen worden. Shikamaru.. du führst das Team an. Ich möchte, dass ihr weiter in die Richtung von Suna reist und dort nach ihr Ausschau haltet, außerdem sollt Kankuro eine Nachricht von Gaara überbringen. Sagt ihm bitte auch das Sakura spurlos verschwunden ist und falls die Suna Leute etwas hören sollen sie sich sofort an uns wenden..." "Verstanden...", Shikamaru nickte. „Aber wo kann sie denn hingegangen sein?", wollte nun Naruto wissen. Tsunade seufzte: „Ganz ehrlich? Ich weiß es nicht, aber ich hoffe es geht ihr gut.“

"Wann sind wir daaa...“, quengelte der Hoozuki schon wieder. „Kannst du mal die Klappe halten?", konterte nun die Rothaarige genervt. Der Uchiha seufzte und Juugo verdrehte leicht die Augen. Schon wieder ging das gezankte los. Sie liefen weiter bis sie eine Höhle von weitem sahen. Sasuke führte sein Team dort rein. "Wir werden hier übernachten. Suigetsu und Karin ihr holt Feuerholz...“, sagte er und Karin sah ihn verwirrt an. "Ich? Aber kann das nicht Juugo machen?", wollte sie wissen. "Nein. Geh schon. Juugo muss bei mir bleiben...“, Karin sah ihn verwirrt an und seufzte. Dann ging sie mit Suigetsu los und der Uchiha seufzte. "Du hast wohl keine Lust alleine mit ihr zu sein was?", fragte Juugo belustigt. Ihm war natürlich aufgefallen das die Rothaarige gefallen an dem Uchiha hatte. "Die ist wie eine Klette...“, meinte er und ließ sich auf einen Stein nieder. Juugo grinste.
Wenige Minuten später kamen dann Karin und Suigetsu wieder wobei Suigetsu das ganze Holz trug und Karin ihm hinterher lief. Mit mühe ließ der Hoozuki das Holz los und war völlig außer Puste. "Diese verdammte Schnepfe hat nichts getan als mich rumkommandiert was ich tragen soll.“ Sasuke sah Karin an. "Ich bin eine Frau, ich bin nun mal nicht so stark...“, wieder seufzte der Uchiha und sagte nichts. Er machte sich daran das viele holz das sie gesammelt hatten zur Hälfte auf sie Seite zu stellen. Die andere Hälfte stellte er in der Mitte auf und benutzte sein Feuer-Jutsu um ein Lagerfeuer zu machen. Dann ließ er sich an die Wand nieder und sah aus der Höhle raus. Es war noch ein ganzes Stück bis sie in Konoha waren. Etwa 1 Tag Fußmarsch stand ihnen noch bevor und auch wenn das Team aus guten Leuten bestand, manchmal brachten sie ihn zur Weißglut. Doch der Uchiha zeigte es natürlich nicht.
Karin ließ sich neben Sasuke nieder und kuschelte sich an ihn. "Das war gemein mich mit diesem Trottel loszuschicken Sasuke...“, meinte sie schmollend. Sasuke schob sie von sich weg. "Komm mir nicht zu Nahe...“, Suigetsu lachte. „Der Chef mag deine Flirtattacken nicht Karin...“, meinte er grinsend und Karin wurde wütend. "Ich flirte doch gar nicht, red nicht so einen Stuss Suigetsu...“, konterte sie. „Ruhe jetzt. legt euch schlafen, morgen laufen wir weiter, ich brauche ein ausgeschlafenes Team...“, meinte der Teamleiter streng und die beiden verstummten und taten was er gesagt hatte. Sasuke sah zu Juugo, der der wohl einzige normale zu sein schien und seufzte. Er sah aus der Höhle raus, stand auf, legte ein Gen-Jutsu auf den Eingang und ging dann auch schlafen.

Langsam öffnete sich die Tür und im dunkeln Raum der nur durch zwei Kerzen an den Wänden erhellt würde tauchten zwei rote Augen auf. Erst betrachteten sie die junge Frau auf dem Bett und danach das kalt gewordene Essen. "Willst wohl nicht essen...", meinte er noch immer mit monotoner Stimme. „Du kannst dir dein Essen sonst wohin schieben...“, meinte die Konoha Kunoichi wütend. "Was willst du von mir?", fragte sie ihn wieder und er machte eine Handbewegung. Sie zuckte leicht zusammen und schloss die Augen. Doch nichts passierte. Als sie die Augen öffnete sah sie den Akatsukimantel der auf dem Bett lag und blickte ihn verwirrt an. "Was soll ich damit?", wollte sie nun wissen und Itachi sah sie lange an bevor er antwortete. "Du wirst unsere Iryonin und wirst dich um unsere Verletzten kümmern." "WAS?!", stockte diese auf. "Vergiss es. das werde ich nicht tun...“, sagte sie und sprang diesmal vom Bett auf. "Du wirst es tun, denn wenn nicht werde ich direkt Leute nach Konoha schicken die das mittlerweile schwache Dorf zertrümmern werden und mir Naruto bringen werden." Sakura stockte. "Du willst doch nicht das all die Leute sterben die dir wichtig sind oder?", grinste der Uchiha sie nun an und Sakura ballte die Faust. //So ein Mist..// Itachi sah die junge Frau vor sich an und musterte sie. Sie war wirklich eine interessante Frau, und er würde sie noch für was anderes gebrauchen aber das behielt er erst mal für sich. Nun musterte er sie weiter und wartete auf eine Antwort von ihr. //Was wirst du tun, süße Kirschblüte.// Er grinste.

_________________
Sakura spricht | Sakura denkt | Jemand spricht | Sakuras Jutsus

Made by me ~

Goose die noch erledigt werden müssen~
Spoiler:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen https://www.youtube.com/user/MrsCuteLady
Haruno Sakura
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 151
Anmeldedatum : 20.05.14
Alter : 26
Ort : Konoha

BeitragThema: Re: Back to Konoha!   Sa Mai 31, 2014 9:35 am

Entscheide dich - Episode 5

"Nichts, das gibt es doch gar nicht.. ihr habt gar nichts gefunden?", fragte Tsunade nochmal und alle nickten als Antwort. "Wir waren nun 5 Tage unterwegs und haben wirklich jeden Winkel abgesucht, aber niemand hat Sakura weder gesehen noch weiß jemand was über ihr verschwinden..", erklärte der Nara und sah die blonde Frau an, die völlig verzweifelt zu ihren Schützlingen sah. Erst jetzt bemerkte die Hokage das Naruto weiter abseits stand und seine Fäuste geballt hatte. "Naruto..", meinte sie und dieser blickte sie mit entschlossenem aber noch immer traurigem Blick an. "Ich werde sie zurück holen, erst Sasuke jetzt Sakura..", er hob die Hand und haute sie in die Wand. Ein kleines Loch, so groß wie seine Faust, entstand dort und der Uzumaki kochte vor Wut. Tsunade seufzte auf. Er hatte recht. Erst verließ Sasuke das Dorf und nun Sakura, da stimmte etwas nicht und es stank ihr gewaltig. Sie konnte sich doch nicht einfach in Luft aufgelöst haben. "Also gut, ihr macht jetzt Pause ich werde andere ANBUs losschicken, die ebenfalls den Bereich überwachen solln und bei verdächtigen dingen mir bescheid geben sollen. Haltet euch daher stehts bereit um wieder loszuziehen falls wir was erfahren." Shikamaru nickte. "In Ordnung..", dann verschwanden sie und Naruto blieb zurück. Tsunade lief zu ihm und strich ihm über die Haare. Sie wusste wie schlimm es für ihn war seine Freunde verschwinden zu sehen und sie verstand seinen Schmerz. Ohne etwas zu sagen umarmte sie Naruto, der schon durch die Wut mit den Tränen kämpfte. "Wir werden sie finden Naruto..".. sie strich ihm sanft über den Rücken und spürte deutlich wie sich der junge Mann erholte. "Wen wollt ihr finden?", hörte man eine männliche Stimme wieder und wieder saß Jiraiya vor dem Fenster. Tsunade seufzte. "Kannst du auch mal die Tür benutzen..", meinte sie und ließ Naruto los. "Kann ich, aber ob ich das will ist ne andere Frage.. Was ist passiert?", wollte er nun wissen. Da er wegen einer Mission unterwegs gewesen war hatte er es nicht mitbekommen. Tsunade verschrenkte die Arme vor der Brust. "Sakura ist weg.." "Weg? Inwiefern?", wollte der kauzige Bergeremit wissen. "Weg, sie wurde zuletzt gesehen wie sie zum trainieren an ihren Stammplatz ging und dann puff weg.. nichts, weder eine Spur noch ein Zeichen..gar nichts..", erklärte die Hokage und man konnte an ihrem Blick ihre Besorgnis sehen. "Naruto..", meinte der Eremit dann und der Blonde sah auf. "Geh und ruh dich aus, später suchen wir gemeinsam nach ihr..", meinte er und Narutos Gesicht erhellte sich leicht, er nickte und verschwand dann aus dem Zimmer. Jiraiya blieb noch kurz dort sitzen und sah seine Teamkollegin an. "Hey..Tsunade hey..", doch die Hokage war in Gedanken und bemerkte nichts. Erst als der Eremit vor ihr stand realisierte sie wieder was. "Was? Tut mir leid, hast du was gesagt?", fragte sie und seufzte. Jiraiya sah sie ruhig an und sagte nichts. "Was ist?", wollte die Blondine wissen doch im nächsten Moment fand sie sich in seinen Armen wieder. "Hör auf mir was vorzuspielen. Du bist stark das weiß ich aber trotzdem..", meinte ihr Kindheitsfreund und Tsunade stockte auf. Er hatte recht. Sie machte sich schreckliche Sorgen um ihre Schülerin, die zudem noch wie eine Tochter für sie war. Ohne zu zögern schmiegte sie sich an Jiraiya und er spürte keine Sekunde später wie sie leicht zitterte. Sie war eben auch nur eine Frau und egal ob Hokage oder nicht, auch sie durfte mal schwach sein und das verstand Jiraiya. Er hielt sie fest in ihren Armen während die Blondine ihren Emotionen freie Bahn ließ.

Schon zum dritten Mal an diesem Tag öffnete sich die verdammte Tür zu diesem Zimmer und noch immer hatte Sakura nichts zu sagen. "Verdammt lasst mich in Ruhe..", schrie sie schon, als sie dann einen jungen Mann vor der Tür stehen sah. Silberne zurückgekämmte Haare und ein aufgesetztes Grinsen. "Schon gut Kätzchen, ich bring dir nur dein Futter..", meinte er belustigt und Sakura sah ihn mit bösen Blicken an. "Ich will nichts von euch.." "Rede keinen Unsinn..", die Stimme die das sagte war wesentlich dunkler als die des Mannes der vor ihr stand. Itachi trat ein und deutete auf die Tür. "Hidan, Raus..", Hidan seufzte auf. "Seit wann höre ich denn auf dich..", meinte dieser und verschrenkte die Arme vor der Brust. Itachi blickte ihn mit seinem Sharingan bedrohlich an und Hidan zuckte leicht zusammen. "Schon kappiert..", dann verschwand er nach draußen und schloss die Tür hinter sie. Keine Sekunde Später wurde Sakura von Itachi an die Wand des Zimmers gedrückt und hielt seine Hand an ihrem Hals sodass sie nichts sagen konnte und kaum Luft bekam. "Hör zu Kleines.. ich habe dir eine Chance gegeben, nutze sie lieber gut.", meinte er bedrohlich doch dann grinste er schadenfroh und fuhr ihr mit der anderen Hand über ihren Körper. "Sei froh das du nicht schon tot bist, aber vielleicht kann ich dir einen kleinen Deal anbieten, dann fällt deine Wahl vielleicht leichter..", der Uchiha sah die Kunoichi gut an. Fast war seine Hand an ihren Brüsten da ließ er sie los und Sakura keuchte auf. Sie hatte kaum noch Luft gehabt, sank nun zu Boden und hielt sich den Hals. "Mistkerl..", keuchte sie und Itachi grinste zufrieden, er hatte sie da wo er sie haben wollte. "Der Deal ist folgender.. du wirst ein Akatsuki Mitglied und als Tsunades Schülerin eine Iryonin des Teams und wir werden sowohl Konoha als auch Suna nicht angreifen oder sonst etwas in diesen Dörfern anrichten..", sagte er und sah sie ununterbrochen an, er wollte ihr Angst machen, aber ihr auch Zeit zu bedenken geben. Sakura riss die Augen auf als er den Deal erläuterte. Sie stand sofort auf und sah Itachi nun bedrohlich an. "Wieso tuest du das? Was hast du davon wenn ich in die Akatsuki trete..?", wollte sie nun wissen, denn es machte keinen Sinn. Wieso sollte Itachi sie ins Team holen wenn er doch eigentlich Naruto und Gaara haben wollte, die die zerstörung von Konoha und Suna beeinflussen würden, sollte es zu einem Kampf kommen doch Itachi grinste nur selbstbewusst. "Lass das meine Sorge sei-" "NEIN!", sie griff ihn am Handgelenk. "Du sagt es mir jetzt..", meinte sie entschlossen und der Uchiha lachte auf. "Willst du mir drohen Kleines..", er sah sie an. "Vielleicht, also was bezweckst du damit.. raus mit der Sprache..", meinte sie und sah ihn lange an bevor dieser kurz die Augen schloss und dann grinste. "Ich will meinen Bruder aufhalten..", erklärte er ihr und Sakura stockte auf. Geschockt ließ sie von ihm ab. "Deinen Bruder? Sasuke? Was hab ich damit zu tun?", wollte sie nun wissen, das alles ergab für sie überhaupt keinen Sinn. "Das wirst du noch früh genug erfahren.. also wie siehst aus mit dem Deal...", Itachi verschrenkte die Arme vor der Brust und sah sein Gegenüber an, allerdings musterte er das junge Mädchen. Sie war zu jung für ihn, aber dennoch gefiel sie ihm sehr. Sie war hübsch und temperamentvoll und vor allem schien sie einen starken Charakter zu haben, das gefiel ihm besonders bei Frauen, aber das würde er niemals laut zugeben. Niemals. Er wartete noch immer auf eine Antwort.
Sakura blickte ihr gegenüber an und ballte die Faust. Was sollte sie tun? Entweder sie wurde einer von den Akatsukis oder sie würden weiterhin ihr Dorf und ihre Freunde angreifen. Das wollte und konnte sie nicht zulassen. "Also gut, ich mache es..", Itachi grinste zufrieden. "Zieh deinen Mantel an und iss was... bevor du noch umkippst..", meinte er und verließ dann den Raum. Sakura trat wütend gegen das Bett. "Verdammter Mist.."

Sasuke seufzte auf. "Könnt ihr mal die Klappe halten?", meinte er und sah Suigetsu und Karin an. "Aber Sasuke...", "Nichts aber, Klappe halten..", meinte der Uchiha wütend und merkte das sie nicht mehr lange von Konoha entfernt waren. "Pah..", machte Suigetsu nur. "Blöde Kuh, wenn du mal den Rand halten würdest.." "Was?" Sasuke wandte sich an die Beiden um und sah sie kalt an, die Beiden verstanden sofort und verstummten. Gerade als sie weiterlaufen wollte stockte Karin auf. "HALT!" Sasuke wandte sich genervt an sie. "Was ist?" "Da sind Ninjas unterwegs.. jede Menge sogar.. sie sind in der Nähe, oh nein sie kommen her..", meinte sie und hielt sich inter Sasuke. Die Ninjas sprangen von den Bäumen und landeten direkt vor Sasuke. Dieser erkannte sie. "ANBUs..", meinte der Schwarzhaarige nur und der Anführer rührte sich nicht. "Sasuke Uchiha.. was treibst du hier in der Nähe von Konoha?", wollte der Anbu wissen. Wer er war wusste Sasuke nicht, dafür trugen diese Ninjas ja ihre Masken. "Das ist meine Sache.." Der Anbu Anführer schwieg kurz. "Was macht ihr hier?", wollte der Uchiha nun wissen. Der Anbu schwieg weiterhin. "Wir sind nicht hier um Konoha anzugreifen..", erklärte Suigetsu schnell und Sasuke sah ihn nicht an. Der Anbu sah zu seinen Leuten. "Wir sollen eine verschollene Kunoichi finden. Sie ist spurlos verschwunden und schon seit 5 Tagen suchen wir sie. Allerdings gibt es keine Anhaltspunkte..", erklärte der Anbu seinem gegenüber. Er traute Sasuke nicht und dennoch hatten sie den Auftrag jeden nach Sakura zu fragen. "Hn..", machte der Uchiha nur. Nun mischte sich Karin ein. "Wer wird denn gesucht?", Sasuke sah zu ihr und war froh das er die Frage nicht stellen musste. "Die Schülerin des Hokage, Sakura Haruno..", erklärte der Anbu und Sasuke erstarrte einen Moment. //Sakura?// Suigetsu, der die Reaktion seines Teamführers bemerkt hatte blickte ihn fragend an. "Kennst du diese Haruno?", wollte er neugierig wissen. Sasuke senkte den Kopf und legte den Arm an die Hüfte. "Eine alte Teamkollegin..", antwortete er nur im kalten Ton doch irgendwie stimmte was nicht. "Wie ist sie verschwunden?", wollte er nun wissen und die Anbu zögerte kurz. "REDE!", der Uchiha war wütend, nicht nur weil er vorher schon gereizt war, nein er hatte ein ungutes Gefühl bei der Sache. "Sie war laut den Aussagen die wir gesammelt haben, auf dem Weg zu ihrem Trainingsplatz hier im Wald, danach war sie verschwunden und niemand weiß wohin. Der Bereich zwischen Konoha und Suna wurde gründlich untersucht und es wurde nichts festgestellt..", erklärte er und Sasuke dachte nach. "Sagt eurem Hokage, sie soll die Suche aufgeben. Sakura ist sicherlich schon tot.." "Was, aber Sasuke..", meinte Karin und sah ihn fragend an. Sasuke sah sein Team an. "Erinnert euch warum wir hier sind..", dann wandte er sich an die ANBU. "Ich habe nach Akatsuki gesucht..", erklärte der Uchiha. "Und wenn sie bereits hier waren als Sakura trainierte kann es sein das sie sie erwischt haben. Akatsuki hinterlässt selten spuren und wahrscheinlich wird Sakura auch nicht mehr auftauchen.. also schminkt euch die Suche ab..", meinte der Uchiha und verschwand dann mit seinem Team im Wald.
Die ANBU blieb noch einen Moment da, dann wandte sich der Anführer an zwei aus seinem Team. "Ihr werdet zu Tsunade gehen und ihr erklären das der Uchiha Junge gesehen wurde, und auch das was er gerade gesagt hat..", erklärte er, die Beiden nickten und verschwanden dann.

"Glaubst du echt das die Akatsuki das Mädchen getötet haben?", fragte Karin als sie weiterhin von Baum zu Baum sprangen. "Hn.." "Das ist keine Antwort..", meinte der Hoozuki nun. "Vielleicht..", antwortete der Uchiha nun, doch in seinem Kopf spielte sich gerade was anderes ab, aber er war sich sicher das Sakura tot sein würde wenn die Akatsuki sie erwischt hatte. Armes Mädchen. Blind vor Liebe zu ihm war sie überhaupt nicht stark gewesen, gut sie konnte gut Genjutsus erkennen, das hatte er schnell feststellen können, aber dennoch war sie schwach gewesen. Bei ihrer letzten Begegnung hätte er sie beinahe getötet wenn Naruto und Kakashi nicht aufgetaucht wären. Vielleicht wäre das ein besseres Schicksal für sie gewesen als von der Akatsuki auseinander genommen zu werden. Er wusste nicht wieso aber er hatte nun nur noch mehr Hass in sich was diese Organisation anging. "Boss.." "Hn.." "Was wollen wir machen?" "Akatsuki finden.. das ist das wichtigste..", meinte er kalt doch man konnte deutlich hören das er wütend war.

Jiraiya hatte noch immer seine Freundin im Arm. Sie löste sich von ihm und wischte sich die Tränen weg. "Tut mir leid..", meinte sie dann und sah ihn nicht an. Jiraiya lächelte und legte den Finger an ihren Kinn. "Wofür entschuldigst du dich?" Tsunade wusste es ja selbst nicht daher zuckte sie nur mit den Schultern und sah weiterhin zu Boden. "Das ist völlig normal, du bist auch eine Frau, du darfst auch mal schwäche zeigen, dafür brauchst du dich nicht entschuldigen..", meinte er und grinste leicht. Er wischte ihr eine schwarze Spur weg und meinte dann: "Du brauchst dich nicht zu verstellen, du bist toll wie du bist und so mag ich dich auch.." Diesmal blickte Tsunade ihn an und lächelte leicht. "Danke Jiraiya..", er war immer für sie da, egal was war und sie war froh darüber mit jemanden so reden zu können. Da erschienen zwei ANBUs in ihrem Büro. "Herrgott nochmal..", sie hatte sich erschreckt und Jiraiya lachte leicht. "Hokage-Sama, es gibt Neuigkeiten.." "Schieß los..", meinte Jiraiya und verschrenkte die Arme. Er hatte einen ernsten Gesichtsausdruck und Tsunade lehnte sich an die Wand hinter sich, in der sich das Loch das Naruto reingehauen hatte befand. "Wir sind im Wald auf Sasuke Uchiha und sein Team gestoßen..", Tsunade sah Jiraiya überrascht an. "Was wollte er?", fragte er Eremit verwirrt. "Er hat gesagt das er auf der Suche nach Akatsuki ist." "Und was hat das mit Sakura zu tun?", fragte Tsunade nun. "Nun die Sache ist die. Der Uchiha meinte, sollte die Akatsuki sie erwischt haben dann würden sie keine Hinweise darauf zurücklassen und..", der Anbu verstummte leicht und Tsunade fuhr ihr wütend an. "UND WAS?" "Naja er meinte wenn die Akatsuki sie hat, dann brauchen wir nicht weitersuchen da sie sich sicherlich umgebracht haben.." Tsunade erstarrte und riss die Augen und lief wie in Transe zu Jiraiya und krallte sich in sein Hemd ohne ein Wort zu sagen. Sie wusste auch gar nicht was sie sagen sollte. Jiraiya sah zu Tsunade dann zu den Anbus. "Ihr sucht weiter, wir geben nicht auf.. ein Team von euch soll sich nach Akatsuki erkundigen..das andere sucht weiter..", die Anbus rührte sich nicht. "Los geht schon..", dann waren sie weg und Tsunade krallte sich noch immer an sein Hemd sodass Jiraiya den Arm um sie legte. "Keine Sorge, ich bin mir sicher das wir sie finden.. nur weil der Uchiha Bengel das behauptet muss es ja nicht wirklich so sein.. wir geben nicht auf.. lass den Kopf nicht hängen..", er spürte das Tsunade leicht zitterte und seufzte. Er hatte sie nur 2 mal bisher so gesehen, einmal beim Tod ihres Verlobten und dann beim Tod ihres kleinen Bruders. Er wusste das Sakura wie eine Tochter für sie war und daher so auf diese Nachricht reagierte. Er hoffte nur das es dem Mädchen gut ging.

_________________
Sakura spricht | Sakura denkt | Jemand spricht | Sakuras Jutsus

Made by me ~

Goose die noch erledigt werden müssen~
Spoiler:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen https://www.youtube.com/user/MrsCuteLady
Haruno Sakura
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 151
Anmeldedatum : 20.05.14
Alter : 26
Ort : Konoha

BeitragThema: Re: Back to Konoha!   Sa Mai 31, 2014 9:36 am

Zufälle gibts?! - Episode 6

Sakura seufzte. "Warum musste Tobi nochmal mitkommen?", fragte sie genervt. "Was? Sakuuu-chan magst du mich etwa nicht?", fragte das Akatsukimitglied mit der Maske die Rosahaarige. "Du nervst Tobi!", gerade wollte ich antworten, als es schon Itachi tat. "Kisame ist gerade selbst unterwegs und daher musste ich Tobi nehmen...“, erklärte der Uchiha ihr und sie seufzte wieder. „Wie sehr willst du mich noch bestrafen.“ Gemeinsam liefen sie nun schon durch die 4te Stadt an diesem Tag. "Wohin hast du gesagt gehen wir noch gleich.“ "Das ist meine Sache, mach einfach nur deinen Job...“, //immer dieser monotone Ton// dachte Sakura und sah sich im Dorf um. Es waren viele Leute unterwegs aber niemand, den sie kannte oder niemand der sie kannte. Sie liefen weiter als plötzlich Itachi stehen blieb. "Was ist los Ita-chan?", Itachi hob den Blick und sah zu dem Schild über der Tür. "Wir laufen morgen weiter...“, dann trat er ein und lief zur Rezeption des Hotels um sich 2 Zimmer geben zu lassen. Eigentlich hatte Sakura gedacht das Sie ein eigenes Zimmer bekommen würde, doch als er den zweiten Schlüssel Tobi in die Hand drückte, blickte sie verwirrt auf. "Moment mal, ich werde nicht mit Tobi aufs Zimmer gehen...“, protestierte die junge Kunoichi und Tobi grinste breit. „Wirst du auch nicht...“, meinte Itachi und lief in die Richtung der Treppen. "Ach nein. Und wo ist dann mein Schlüssel?", wollte sie wissen und er hielt seinen Schlüssel hoch. "WAS? NIEMALS!!!", meinte sie und hob die Arme. "Vergiss es Uchiha...“, diesmal wandte sich Itachi doch um und sah sie an. „Willst du doch zu Tobi aufs Zimmer?" Sakura stockte und sah Itachi mit aufgerissenen Augen. //Besser der Uchiha als der Spinner// "Ich warne dich, kommst du mir auch nur etwas zu Nahe bist du deine Männlichkeit los...“, meinte sie ernst und war überrascht als er sie angrinste. Allerdings musste sie dann spätestens im Zimmer merken das er ihr näher kommen würde als ihr lieb war. "Na super ein Ehebett...“, seufzte die junge Frau und vernahm hinter sich ein rascheln. Als sie sich umwandte sah sie wie der Uchiha seinen Mantel über eines der Stühle im Zimmer legte. Dann begann er sich die Schuhe auszuziehen und Sakura blickte ihn entsetzt an. Als nächstes folgte sein Pullover den er über einem ebenfalls schwarzen T-Shirt trug und Sakura war der Meinung dass sie sich bemerkbar machen sollte, bevor er sich noch komplett von seinen Klamotten entledigte. "Hey, ich will nicht neben einem nackten Uchiha schlafen müssen klar...“, meinte sie nur schnippisch und der Uchiha blickte sie belustigt an, doch erwiderte nix sondern lief aufs BETT zu und lies sich mit T-Shirt und Hose bekleidet aufs Bett und schloss die Augen. Einen Moment war es still im Raum bis es erneut raschelte. Diesmal zog Sakura Mantel und Schuhe aus, band sich die Haare zu einem hohen Dutt zusammen, lang genug waren sie ja wieder mittlerweile, und legte sich auf die andere Seite des Bettes mit dem Rücken zum Uchiha.

"Sasuke-kun, bitte können wir eine Pause machen? Es ist schon dunkel geworden und ich bin so müde, ich kann keinen Schritt mehr gehen...“, völlig erschöpft keuchte die Rothaarige und hoffte endlich mal eine Pause machen zu können. Seit dem sie diesen ANBUs begegnet waren, hatten sie keine Pause gemacht und das war schließlich 8 Stunden her. Sasuke musste sich das nun schon seit 2 Stunden anhören und langsam konnte er es nicht mehr. "Gut macht euch auf den Weg zum nächsten Dorf nehmt euch im ersten Hotel zwei Zimmer und wartet dort auf mich...“, meinte der Junge Uchiha und sah sein Team an. „Was? Aber Sasuke-kun kommst du nicht mit?", fragte Karin enttäuscht nach. "Hast du nicht zugehört er sagte das er dort dann auf uns stößt was heißt das er nicht mit uns kommt.“ "Klappe Suigetsu!" "Ich mein ja nur...“, schmollte dieser und Karin fauchte ihn erneut an. „Dich hat aber niemand nach deiner Meinung gefragt, Trottel.“ Sasuke seufzte und sah Juugo an. "Nun sind sie dein Problem...“, Juugo sah ihn an und nickte nur bevor Sasuke dann auch schon verschwand. „was nein, Sasuke-kun, lass mich nicht mit den beiden Trotteln zurück...“, rief sie doch sie spürte deutlich das sich Sasukes Chakra immer mehr entfernte und seufzte leicht. Plötzlich spürte sie etwas Plüschiges an ihrem Bein und sah hinunter, dort aß ein Eichhörnchen das anscheinend versuchte die Rothaarige zu trösten. "KYAAAAAAHHHH!!!!", und innerhalb einiger Sekunde landete das Eichhörnchen auf dem Po und Karin sprang auf. "Halt deine Viecher von mir fern Juugo“, "H-Hey nicht so stürmisch...“, meinte Suigetsu, in dessen Armen Karin nun lag. „Da werde ich ja ganz rot...“, grinste er breit.

DONG!

"AUUUU"
"Idiot...“, knurrte Karin mit hochrotem Kopf. "Lass mich sofort runter!" "Eh, hallo du bist in meine Arme gesprungen, ich hab nicht darum gebeten.“ "LASS MICH RUNTER!" "bist du sicher?" Juugo seufzte. "JA!" "okay wie du willst...“, und mit einem Mal ließ er sie los sodass sie zu Boden fiel. “AHHH!", auch die Rothaarige war völlig überrascht und rieb sich den Po. "Doch nicht so du Idiot..." "Es reicht...“, Da meldete sich Juugo ruhig zu Wort und plötzlich waren beide still. Juugo streichelte das verängstigte Eichhörnchen das von Karin verschreckt wurde und nun auf Juugos Schulter saß. "Wir brechen auf. Wenn wir darauf warten das ihr aufhört zu streiten sind wir in einem Jahrzehnt nicht angekommen.“ Somit lief der Mann mit den orangenen Haaren, gefolgt von Tieren voran bis die anderen beiden Teamkollegen folgten.

"Verdammt wo stecken die...“, knurrte der junge Mann der noch immer durch die Wälder lief und darauf achtete nichts zu übersehen.
»Bitte Sasuke, nimm mich mit. Du hast recht ich habe eine Familie, die nicht ermordet wurde wie deine, aber ohne dich bin ich alleine, wenn du gehst, werde ich genauso alleine sein. Also.. Bitte geh nicht und wenn du gehst nimm mich bitte mit. Bitte«
Immer wieder halten diese Worte der jungen Sakura in seinen Ohren und immer mehr regte er sich darüber auf. warum? tja das wusste selbst der Uchiha nicht. Wieso kümmerte ihn das jetzt? Zum ersten Mal war Sasuke ratlos und wusste nicht was vor sich ging. Egal was es war, wenn er erst mal Itachi umbringen würde dann würde sich das sicher legen. "Diesmal entkommst du mir nicht. Diesmal werde ich meine Rache bekommen. Mistkerl...“, seine Hände ballte er zu Fäuste und sprang nun von Baum zu Baum.

Itachi nahm ein leises wimmern war. Langsam wandte er sich zurück und bemerkte das Sakuras Körper sich leicht rührte wie als würde sie zittern. "Sakura.", sie antwortete nicht, sie wimmerte nur stark und murmelte etwas vor sich hin. "Nein..bitte..hör auf damit.. Nein...“, sie zitterte immer stärker. "Sasuke.. Tu es nicht.. Bitte...“, Itachi stockte auf. Sofort ging er näher an sie ran und rüttelte sie leicht. "Sakura.. Sakura wach auf. Komm schon wach auf...“, plötzlich schreckte sie auf und starrte Itachi mit zittrigen Händen und Tränen in den Augen an. Sie dachte gar nicht nach sondern krallte sich an sein Shirt und weinte. Itachi war einen Moment überfordert doch legte dann eine Hand auf ihren Kopf und strich ihr sanft drüber. Er fragte sich was sie wohl geträumt hatte. Nach einer Weile hörte er nichts mehr und bemerkte das Sakura anscheinend wieder eingeschlafen. Der Uchiha seufzte und strich sich durch die Haare und ließ sie langsam wieder ins Bett gleiten.

Tsunade saß noch immer am Schreibtisch und blätterte durch einige Dokumente. Auch wenn es bereits ziemlich spät war und sie eigentlich kam etwas von dem verstand was vor ihr auf den Papieren niedergeschrieben stand. Sie seufzte leicht. Ihre Gedanken waren gerade ganz wo anders. Am liebsten würde sie nun losgehen und nach ihrer Schülerin selbst suchen aber sie konnte ihr Dorf nicht wegen eines einzelnen zurücklassen. "Shizune!", rief sie und die gähnende Shizune betrat das Büro des Hokages. "Ja Tsunade?", "Kannst du mir etwas Kaffee bringen, einfach als Kanne mit einer Tasse und dann kannst du gehen, ich brauche dich dann nicht mehr...“, bat sie darum. Sie klang etwas traurig aber sie wollte es äußerlich nicht zugeben. "Mach i-" "schon gut, ich mache welchen, geh du schon mal heim...“ meinte der Eremit der nun hinter Shizune stand. Diese sah ihn einen Moment still an und nickte dann. "Ist gut...“, dann verabschiedete sie sich und Jiraiya machte sich daran Kaffee zu kochen denn er ihr dann brachte und auf dem Tisch abstellte. Erst als er diese abgestellt hatte, zuckte Tsunade kurz auf. "Oh danke Shizune...“, sie hatte gar nicht mitbekommen das es gar nicht Shizune war. Anscheinend plagten sie wieder einige Gedanken. "Gern Geschehen...“, meinte Jiraiya und Tsunade blickte verwundert auf. "Jiraiya was machst du denn hier? Wieso schläfst du noch nicht?", fragte sie ihren besten Freund und dieser blickte sie weiterhin stumm an. "Was ist?" "Ich warte dass du selbst auf deine Frage antwortest. DU solltest bereits im Bett sein und nicht ich. Was machst du noch hier?" "Ich muss einige Sachen machen die ich nicht aufschieben wollte." "Du musst erst mal gar nichts." Promt war die Akte zugeklappt. "Du musst schlafen das ist das Einzige was du tun musst.“ "Jiraiya ich.." "Komm steh schon von deinem Stuhl auf. Lass uns etwas spazieren gehen.." "Ich kann nicht.“ Nun war es der Eremit der verwirrt die Blondine ansah. "Was? Wieso nicht.." "Das würde mich nicht von meinen Gedanken ablenken. ich muss arbeiten.“ Jiraiya verstand nun wieso Tsunade noch immer an den Dokumenten saß. Sie versuchte ihre Gedanken mit Arbeit zu ersticken damit sie nicht mehr dran denken musste. Leider schien es bisher nicht gut zu klappen. „Komm schon Tsunade, du weißt doch gar nicht ob ihr wirklich was passiert ist. Vielleicht geht es ihr gut und sie taucht morgen wieder auf...“, versuchte er sie auf andere Gedanken zu bringen doch Tsunade blickte nicht mal auf. Jiraiya seufzte und ging um den Schreibtisch, stellte sich hinter sie und legte seine Hände auf ihre Schultern. Er begann sie zu massieren. "Ich weiß dass du dir Sorgen machst um sie, aber so machst du dich selbst kaputt und das bringt niemandem was, vor allem nicht mir. Außerdem mag ich es nicht dich so zu sehen...“, Tsunade blickte auf und sah in seine Augen. Sie dachte er würde sie mal wieder auf den Arm nehmen, aber dem war nicht so. Seine Augen drückten pure Ehrlichkeit aus und Tsunade senkte den Kopf kurz und überlegte nicht lange. Dann stand sie auf und die Beiden liefen durch die Stadt.

Am nächsten Morgen:

"Huh.. Sakura. Bleib stehen.. Wo gehst du hin?", die Pinkhaarige wandte sich um, lächelte und lief ohne ein weiteres Wort einfach weiter. "warte wo läufst du hin?", rief Naruto und wollte ihr nacheilen doch dann bemerkte er einen Schatten hinter ihr. "Sakura pass auf!!", langsam wurde der Schatten immer sichtbarer und Naruto erkannte die Person, die hinter ihr stand nun deutlich. "Sasuke aber was.. Was machst du hier? ich hab dich schon so lange gesuch-!", sagte er freudig als ihn ein Schrei von Sakura aufschrecken lies. "Aaaahhhh!" Naruto blinzelte einige Male bis er realisierte was gerade passiert war. Sakura griff sich an ihren Bauch und dieser wurde mit Unmengen von Blut benetzt. Sasuke hatte sein Schwert durch ihren Bauch gerammt. "Na-ruto...“, Sakura sank zu Boden und blieb leblos liegen. Naruto hatte die Augen aufgerissen und Sasuke grinste ihn an. "Nein.. Sasuke.. was hast du getan?", erst sprach er etwas traurig und entsetzt doch dann wurde er wütend und ballte die Faust. Sasuke blickte ihn mit seinem emotionslosen Blick an, verstaute sein Schwert in der Schwertscheide, wandte sich um und ging davon. "BLEIB STEHEN SASUKE...!", doch auch wenn er hinterher wollte konnte er sich nicht rühren. "Naruto..Naruto...“, hörte er dann eine sanfte Stimme sagen und sah weiterhin wie Sasuke davonging und Sakura am Boden lag. "NEEEEIIINNN!", und plötzlich saß er schweißgebadet in seinem Bett. "Verdammt...“, er griff sich an den Kopf weil ihm nun langsam bewusst wurde, dass das nur ein Traum gewesen war. „Hier.. trink das...“, verwirrt blickte er auf und sah in zwei weiße Augen. "Hinata?", Hinata wurde leicht rot und nickte. "hattest du einen Alptraum?", fragte diese ihn besorgt. Naruto nahm das Glas Wasser und nickte. Er hob den Blick wieder und sah aus dem Fenster. Dabei trank er einen Schluck Wasser. Plötzlich stockte er auf und prustete das ganze Wasser wieder raus, dann wandte er sich an Hinata. "Du..du bist ja in meinem Haus?", meinte er dann verblüfft und wurde sogar leicht rot. "Ähm ja bin ich..", "A-Aber was machst du hier?" Hinata senkte den Blick und sah auf ihre Hände. "ähm.. Tsunade-sama hat mich geschickt um dich zu rufen, aber als ich schreie gehört habe bin ich reingekommen und hab versucht dich zu wecken...“, erklärte sie auf ihre schüchterne Art erneut. "Ach so verstehe...“, nun trank er einen weiteren Schluck von dem Glas das er noch in den Händen hielt. “Ähm.. Naruto...“, meldete sich die schüchterne Hyuuga nochmal zu Wort. Dieser blickte sie fragend an und sie wurde erneut rot. „Vielleicht sollten wir jetzt los gehen, Tsunade-sama wartet auf uns...“, Naruto grinste sie an und nickte. Dann stand er auf und Hinata wurde erneut knallrot und fiel plötzlich um. "Hinata!", sofort war der Uzumaki bei ihr und rüttelte sie. Er fragte sich warum die Hyuuga nun so reagiert hatte, doch dann fiel sein Blick an sich runter und er bemerkte dass er wie immer nur in Unterhemd und Boxer Shorts da stand. Er riss die Augen auf. "Oh je...“, er hob Hinata hoch auf sein Bett, schnappte sich seine Klamotten und lief ins Nebenzimmer wo er sich umzog und wiederkam. Hinata war zu sich gekommen und saß auf dem Bett und hielt sich den Kopf. "Alles okey?", erkundigte sich Naruto bei ihr. Sie lächelte und nickte dann. Sofort liefen sie los um zu Tsunade zu gehen.Diese saß leicht wütend an ihrem Tisch und wartete auf ihre Schützlinge. "wo bleibt er denn?", fragte sie leicht wütend und Jiraiya lachte leicht auf. "Er kommt schon noch. Du kennst Naruto doch. So ist er nun mal...“, meinte er und im nächsten Moment war ein leises Klopfen zu hören. "HEREIN!", die Hokage blickte zur Tür, die daraufhin aufging und in der Hinata und Naruto standen. "Da sind wir...“, grinste der Blonde breit.

Sakura rührte sich leicht und blinzelte einige Male bis sie von dem hellen Licht der Sonne geblendet wurde. Sie setzte sich auf und bemerkte etwas Schweres um sie. Erst als sie saß war die schwere Last fort und sie blickte verwirrt an sich runter und entdeckte den noch schlafenden Itachi direkt neben ihr. Sofort riss sie die Augen auf und sprang leicht auf. Itachi war dadurch wach geworden und bewegte sich nun. "Na endlich wach...“, murmelte er verschlafen, gähnte und setzte sich auf. Gerade wollte Sakura fragen warum er sie im Arm gehalten hatte da hörte sie schon seine Worte. "Hattest wohl einen Alptraum, hast die ganze Zeit geweint...“, er hielt sich den Kopf. „Ich hab schon Kopfschmerzen wegen dir...“, verwirrt sah die Haruno den Uchiha an und wusste nicht was sie sagen sollte. Er kam ihr mit einem Mal sehr vertraut vor. Nicht weil er Sasuke ähnlich sah sondern eher sein Verhalten. Er war nicht mehr so kalt wie sie es eigentlich von ihm kannte, sondern war eigentlich eher.. Hm wie sollte man das nennen.. normal? Ja er kam ihr nicht mehr ganz so böse vor wie sie es eigentlich gedacht hatte und das war gerade ein ziemlich seltsames Gefühl. Warum war das so?
Ohne ein Wort ging sie zu ihren Sachen zog sich Schuhe und Mantel an und lief aus dem Zimmer raus. "Verdammt nochmal Suigetsu, halt die Fresse!", hörte sie von unten und seufzte. "Nerv nicht rum Karin. Hast du nicht ohne deinen Geliebten schlafen können oder was?" "FRESSE!" Ohne den beiden Streithähnen einen Blick zu widmen ging sie weiter zum Essraum wo das Büffet stand.
Die beiden Streithähne bekamen davon zwar nicht mit aber Juugo hatte die junge Frau im Akatsuki Mantel sofort bemerkt die einfach an ihnen vorbeigegangen war. Natürlich wusste er auch dass es ein Akatsuki Mitglied sein musste, allerdings kamen ihm ihre rosafarbenen Haare überhaupt nicht bekannt vor. Er hatte schon einige Akatsuki-Mitglieder getroffen aber diese junge Frau kannte er beim besten Willen nicht. Um den Streit der Beiden zu beenden schlug der junge Mann mit der Faust auf den Tisch. Sofort sahen sie zu ihm und er blickte sie stumm an. "was ist los Juugo?", fragte Karin verwirrt nach und strich sich eine Haarsträhne hinters Ohr. "Akatsuki...“, mehr sagte der Tierliebhaber nicht. "Hä? Was soll mit denen sein?", fragte nun auch der Hoozuki, der sich eine Kirsche in den Mund schob. "Da war grad einer von ihnen...“, "SAKUUU-CHAAAN", ein Knall war zu hören und dann sah man nur noch wie ein Mann sich vom Boden vor der Treppe wieder hinstellte. Sofort lief auch er in den Essraum. "Noch einer...“, bemerkte Juugo nebenbei und seine beiden Teamkollegen blickten diesen verwundert an, da dieser ziemlich ruhig da saß. „Was machen die denn hier?", fragte Karin und richtete ihre Brille. "Vielleicht sind auch sie auf der Durchreise...“, Suigetsu zuckte mit den Schultern. Karin warf ihm einen giftigen Blick zu. Juugo blickte hoch und die anderen Beiden folgten seinem Blick. Ein weiteres Akatsuki Mitglied kam gerade die Treppe runter und im Gegensatz zu seinen Vorgängern, bemerkte er die fremden Blicke sofort und sah die Drei direkt an. "Gibt’s ein Problem...?“, meinte er nur. Alle Drei rissen die Augen auf, nicht nur weil dieser sie direkt ansprach, nein diese Augen erinnerten sie sofort an ihr eigentliches Ziel. "Aber.. Das ist doch...“, stotterte Karin nun. "Scheint als haben wir ihn vor unserem Teamführer gefunden...“, grinste Juugo.

Sasuke war derweil noch im Wald unterwegs und saß auf einem der Bäume um sich auszuruhen. Er hatte die ganze Nacht weitergesucht. Sein Chakra verbarg er umso andere Ninjas, die eventuell unterwegs waren von sich abzulenken. Er hatte die Augen geschlossen und hörte nur den Lauten des Waldes zu. Es war still, zu still seiner Meinung nach, doch er blieb weiterhin dort sitzen und rührte sich nicht. Er war müde und leicht erschöpft auch wenn er es nicht zugeben würde. Die ganze Nacht hatte er alleine weitergesucht und dennoch hatte er noch nichts gefunden, nichts. Weit und breit. Aus Wut hatte er mit der Faust einen Baum umgenietet weswegen er nun Wunden an den Handknöcheln hatte, doch das ignorierte er gekonnt. Er seufzte kurz und stand gerade auf als er etwas hinter sich vernahm. als er sich umdrehte sah er dort einen Origamivogel fliegen. Ohne groß darüber nachzudenken sprang er sofort vom Baum runter. Im nächsten Moment explodierte der Vogel und Sasuke grinste leicht vor sich hin. "Scheint als habe ich einen von euch gefunden...“, zwei Schatten bewegten sich und sprangen von Ast zu Ast bis sie auf den Bäumen vor Sasuke stehen blieben. „Schade das mein bombiges Geschenk dir nicht gefallen hat...“, grinste der Blonde breit. "Dabei habe ich mir doch so große Mühe gegeben..", "Hn… du bist nicht der Akatsuki den ich suche...“, meinte Sasuke und blickte Deidara an. "Deidara, du weißt was Itachi gesagt hat...“, meldete sich sein Begleiter zu Word und Dei verzog das Gesicht. „Man Sasori, sei doch kein Spielverderber. Ich werde dem kleinen schon nicht wehtun...“, meinte dieser nur und grinste. "Ich will nur etwas spielen.“

_________________
Sakura spricht | Sakura denkt | Jemand spricht | Sakuras Jutsus

Made by me ~

Goose die noch erledigt werden müssen~
Spoiler:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen https://www.youtube.com/user/MrsCuteLady
Haruno Sakura
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 151
Anmeldedatum : 20.05.14
Alter : 26
Ort : Konoha

BeitragThema: Re: Back to Konoha!   Di Jun 03, 2014 6:37 pm

Gefühle?! - Episode 7

„Lass mich nicht warten..!“, hörte man den rothaarigen Begleiter von Deidara sagen. Deidara grinste dennoch unentwegt und sah den Uchiha an, der seufzte. „Ich hab keine Zeit für so was, ich suche nicht euch.“ „Lass mich raten … deinen Bruder?“ Sasuke wandte sich von ihm ab und lief weiter. „Oder vielleicht die Rosahaarige?“, meinte nun Sasori mit einem ebenfalls monotonem Ton wie es für die Uchihas meist üblich war. Dieser blieb abrupt stehen. „Wie war das?“, er blickte hoch zu dem Baum, an dem die Beiden standen und blickte Deidara an, der breit grinste. „Da wird er neugierig..“ „REDE!“ „Wieso sollte ich? Ich hab keine Zeit für so was..“ Sasuke knurrte leicht. Dei grinste. „Lust auf eine bombige Überraschung Uchiha?“, gab der Blonde nun von sich und Sasuke sah ihn bedrohlich an. „Provozier mich lieber nicht..“ „Uhh.. ich hab ja solche Angst.“ Im nächsten Moment war Sasuke verschwunden. „Ich warte nicht mehr lange Deidara..“ „Schon gut Sasori, das wird nicht lange dauern…“ Wie aus dem nichts kam eine Feuerkugel auf Dei zugeschossen. Beide sprangen weg. Sasuke sprang hoch und feuerte noch einige seiner Feuerjutsus auf die Akatsukis ab, da er mit seinem Schwert nicht auf Distanz viel ausrichten konnte. Dei sprang hoch und formte einige Fingerzeichen, dann ballte er die Fäuste zusammen und als er sie wieder öffnete flogen kleine Origamivögel aus den Mündern in seinen Handflächen. Sasuke, der gerade von einem weiteren Sprung landete, wurde von den Vögeln angegriffen, weshalb er die Arme hob. Man hörte Deidara laut lachen und plötzlich explodierten die Vögel nacheinander. Sasuke sprang zurück um auszuweichen. „Verdammt..“, diesmal formte er Fingerzeichen und rief: „Feuerphoenix!“ Dann pustete er Feuer aus, welches sich zu einem riesigen Phoenix formte und auf Deidara zuraste, dieser wich aus, doch der Phoenix folgte ihm weiter. Während er weiter von Baum zu Baum sprang formte Deidara Fingerzeichen und ein riesiger Papiervogel erschien. Er sprang auf dessen Rücken und flog zu Sasori wo dieser ebenfalls draufsprang. Der Feuerphoenix verfolgte sie noch immer. Deidara formte Fingerzeichen, wodurch eine riesige Spinne entstand, die er vom Vogel fallen ließ und flog hinter die Spinne. Dadurch prallte der Phoenix in die Spinne und es explodierte mit einem lauten Knall. „Ja genau so hab ich es gern..“, grinste Deidara und winkte Sasuke zu. „Das hat Spaß gemacht, wir müssen das irgendwann mal wiederholen. Ich sag deiner Freundin schöne Grüße!“, dann waren sie auch schon außer Reichweite, da sie nun schneller flogen.
Sasuke ballte die von den explodierenden Vögeln schmerzenden Hände. Woher kannten die Sakura? Oder war eine andere rosahaarige gemeint? Das konnte er sich nicht vorstellen, es gab nur eine mit solchen rosanen Haaren. Hatte er wirklich recht mit seiner Theorie das Akatsuki sie umgebracht hatte? Oder lebte sie vielleicht noch? Das glaubte er auch weniger… warum sollte Akatsuki sie am Leben lassen? Was hätten sie davon? Sasuke wusste es beim besten Willen nicht. Es regte ihn im Moment viel mehr auf das er sie Gedanken um dieses nervige Weib machte. Er sah zum Himmel hoch und seufzte: „Reiß dich zusammen Sasuke..“, sprach er zu sich selbst und machte sich auf den Weg zum Hotel wo sein Team auf ihn wartete.

Jiraiya klappte die Akte zu und legte es auf den Stapel mit den durchgearbeiteten Akten und nahm sich eine Akte von dem anderen Stapel. Gerade klappte er es auf als er an der Tür klopfte. „Herein…“, rief er ohne aufzuschauen. Die Tür wurde geöffnet und jemand trat ein. „Jiraiya, was machst du denn hier?“ Jiraiya blickte verwirrt auf. „Oh hey Kakashi, ich halte hier die Stellung bis Tsunade vom Krankenhaus zurück ist. Wie war die Reise?“ Kakashi sah ihn an und zuckte mit den Schultern. „Ganz gut eigentlich..“, er legte einige Schriftrollen auf den Pult an dem der kauzige Bergeremit saß. Dieser nahm sich eins in die Hand, rollte es auf und las. Kakashi berichtete ihm nebenbei von der Mission. „Ich war in den Reichen und habe die Schriftrollen ausgetragen wie es Tsunade gewollt hat. Alle Reiche haben die Warnung wahrgenommen und haben direkt Ninjas losgeschickt um ihre Sicherheitsvorkehrungen zu verschärfen um vorbereitet zu sein, falls Akatsuki auch ihre Dörfer angreifen sollte. Außerdem will jedes Reich uns Ninjas schicken die uns beim Wiederaufbau helfen sollen und als Schutz dienen sollen, da sie wissen das unsere Ninjas ziemlich angeschlagen sind.“ Jiraiya nickte und rollte die letzte Schriftrolle wieder zusammen. „Sehr gut..“, er blickte Kakashi lange an und seufzte kurz bevor er weitersprach. „Wärst du bereit heute Abend oder spätestens morgen früh auf eine neue Mission zu gehen?“ Kakashi sah ihn an und nickte. „Sicher. Worum geht’s?“ „Nun ja es geht um einen deiner früheren Schüler im Team..“ Kakashi grinste: “Was hat Naruto wieder angestellt..?“ „Nein es geht nicht um Naruto… sondern um Sakura…“, Kakashi sah ihn verdutzt an. „Sakura? Was hat sie gemacht?“, er lächelte leicht und Jiraiya seufzte wieder. „Nicht gemacht, sondern ihr ist was passiert…“ Jetzt wurde der Hatake hellhörig. „Sie ist verschwunden..“ „Verschwunden? Inwiefern?“ Jiraiya lehnte sich im Stuhl zurück und überlegte nochmal wie Tsunade es ihm erzählt hatte. „Anscheinend hat sie ihre Schicht im Krankenhaus beendet und wollte zum Trainieren auf ihren Trainingsplatz im Wald und seitdem ist sie weg… wie vom Erdboden verschluckt... keiner weiß wo sie hin ist…“ „Vielleicht ist sie auf einer Mission..“ „Nein..“, Jiraiya schüttelte den Kopf. „Von einer Mission weiß Tsunade nichts. Sie ist selbst krank vor Sorge, deshalb hat sie auch Suchtrupps losgeschickt ..“ „Und? Habt ihr nichts gefunden..“ Jiraiya senkte leicht den Kopf. „Nichts..“, dann hob er den Blick und sah den Hatake an. „Allerdings sind die ANBU’s auf Sasuke Uchiha gestoßen..“ „Auf Sasuke? Wo und was wollte er?“ „In der Nähe von Konoha und anscheinend war er auf der Suche nach Akatsuki.. allerdings ist er nicht fündig geworden und er meinte wenn Sakura in der Nähe gewesen ist als sie da waren.. ist sie vermutlich… tot..“ Kakashi riss das Auge auf das nicht verdeckt war. „Aber..“, redete Jiraiya weiter. „Wir wollen nicht aufgeben und daher werden wir weitersuchen bis wir sie wiederfinden.“ Der Bergeremit stand auf und verschränkte die Arme auf dem Rücken und sah aus dem Fenster raus. „Sie muss da draußen sein..“, dann wandte er sich an Kakashi. „Ich habe Naruto versprochen mit ihm loszuziehen, allerdings braucht mich Tsunade hier. Sie war der Meinung das wir 2 Teams bilden sollen die gemeinsam losziehen und sich je nach bedarf aufteilen falls sie so weiter suchen können. Shizune würde eine der Teamleiter sein und wir brauchen noch einen zweiten, da hatte ich an dich gedacht… also was meinst du?“ „Es geht um meine Schülerin, natürlich melde ich mich dafür..“ Jiraiya lächelte ihn leicht an. „Sehr gut.. das Team ist bis auf Naruto noch nicht festgelegt wobei die beiden Hyuugas und einige anderen Ninjas, wie der Nara Junge oder der Hundejunge, sicher eine große Hilfe werden könnten… aber die Teambildung überlassen wir euch beiden.. Shizune sollte nebenan sein, du kannst es ja mal mit ihr absprechen, sie hatte sich schon einige Gedanken dazu gemacht.“ Kakashi nickte dann nur. „Alles klar, wir melden uns dann bei dir... oder euch..“ Jiraiya ließ sich wieder auf den Stuhl fallen und nickte: “Mach das..“ „Bis Später..“, dann verließ der Hatake das Büro des Hokages und schloss die Tür hinter sich.

Ino stand eine Weile da und redete vor sich hin. „Hey Gaara.. ich.. also.. dir hatte die Blume so gut gefallen da dachte ich, ich bring es dir mal… ich bring es dir mal? Oh Gott Ino reiß dich zusammen..“, sie atmete nochmal tief ein und aus. „okey, scheiß drauf, wird schon schief gehen..“, sagte sie und drückte dann die Klingel an der Tür, vor der sie nun stand. Sie zupfte sich schnell ihre Klamotten nochmal zurecht, indem sie den Blumentopf in ihrer Hand hin und her balancierte. Dann öffnete sich die Tür auch schon. „..das hab ich doch gar nicht gesagt.. ich hab mich nur gewund-… nanu Ino... hey was machst du denn hier?“, die große Schwester des Kazekages blickte sie verwundert an. „Ah hey Temari…wie geht’s..“ „ähm gut willst du reinkommen?“ Ino schüttelte den Kopf. „Nein nein.. ist.. ist Gaara da?“ „Ähm sicher.. er war grad nur duschen.. Moment ich rufe ihn mal..“ „Bin schon da..“ Gaara kam gerade an und zog sich sein Shirt runter. Seine Haare waren noch ganz nass und er blickte ebenfalls verwundert Ino an und musterte sie einen Moment. „hey..“, begrüßte er sie. „Hey…“ es herrschte eine kurze stille. „Was gibt’s?“, wollte der Kazekage wissen. „Hat Tsunade dich geschickt..“ Ino winkte ab. „Nein nein.. ich wollte dir nur das vorbeibringen..“, sie hielt ihm den Blumentopf hin, in dem sich die Lotusblume befand, auf die er sie mal angesprochen hatte. „Sie hatte dir so gut gefallen, da wollte ich sie dir schenken..“, meinte sie und lächelte ihn an. Gaara blickte leicht verblüfft. „Für mich?“ Ino blickte Temari an, die breit grinste. „Äh ja für dich.. hier bitte..“, Gaara nahm den Blumentopf und sah sich die Blume an. „Danke..“ „Gern geschehen.. das war‘s auch schon.. ich wollte es dir jetzt schon vorbeibringen, da ich nicht weiß ob ich später noch dazu komme…“ Gaara nickte dann nur. „Bis dann..“, „Bis Dann..“, dann lief Ino auch schon die Treppen runter und Gaara wandte den Kopf zu seiner Schwester, die ihn nun breiter angrinste als zuvor. Er schloss die Tür. „Was ist?“ „Ach.. ich wundere mich nur..“ „Du wunderst dich aber um vieles wie mir scheint..“ „Quatsch..“, protestierte seine Schwester und Gaara sah sie an. Er stellte die Blume auf die Fensterbank im Wohnzimmer und setzte sich aufs Sofa. „Wie kommt Ino darauf dir eine Blume zu schenken?“ „Ich hatte sie mal danach befragt..“ Temari sah ihn verblüfft an. „Du interessierst dich für Blumen? Seit wann?“ Gaara schwieg. Temari ließ sich neben ihn nieder. „Sag schon..“ „Sei still Temari..“ „Gibs zu du magst sie?“ „Ja, sonst hätte ich Ino doch nicht sie angesprochen..“, meinte der Rotschopf wie immer ziemlich neutral. Temari gab ihm einen leichten Schubs. „Doch nicht die Blume, ich meine Ino..“ Gaara schwieg erneut und Temari grinste breit.

Shizune seufzte leicht und lehnte sich zurück. Vor ihr lagen einige Akten der Jonin und Chunin von Konoha und sie hatte noch immer keinen genauen Plan wen sie alles mitnehmen wollte und wen nicht. Da klopfte es an der Tür. „Herein..“, sie nahm an das es Tsunade war und redete daher weiter ohne von der Tafel wegzuschauen auf der einige Bilder hingen. „Ich bin noch immer nicht fertig Tsunade, ich glaub ich muss das alles noch etwas gründlicher überdenken.. ist der zweite Teamführer schon bekannt geworden?“ Ein Duft erfüllte den Raum, den sie nur allzu gut kannte. „Ja ich…“, sie blickte auf als die Stimme wesentlich dunkler ausfiel als sie es erwartet hatte. Im Raum stand Kakashi der die Kaffeekanne mit den beiden Tassen abstellte. „Oh hey… Tut mir leid ich dachte du seist…“ „Tsunade.. schon klar…“, lächelte er und setzte sich auf den zweiten Stuhl im Raum. Anscheinend hatte Shizune ihr Büro etwas umgestellt um Platz für die Tafel zu schaffen denn ihr Pult stand quer im Raum hinter ihrem Stuhl auf dem sie saß und ein Klemmbrett mit einigen Blockblättern und einem Kugelschreiber in der Hand hielt. Gegenüber stand eine Tafel wo sie einen Strich in der Mitte von oben nach unten gezogen hatte. Links stand TEAM 1 und rechts TEAM 2 und unter Team 1 klebten bereits einige Fotos, darunter auch Narutos. „Und wie weit bist du schon?“ „Naja einige Dinge hab ich schon aber nicht alles, natürlich wäre es einfacher wenn ich deine Meinung mit einbeziehen würde…“ Kakashi sah sie an und man erkannte, dass er lächelte. „Dann lass uns loslegen…“, er hob den Blick von ihr und blickte auf die Tafel. „bisher gefällt mir deine Aufstellung recht gut… aber mir fällt auf das die meisten aus dem Jahrgang von Naruto sind... komplette Teams teilweise… nur… Ino und Rock Lee fehlen…“ Shizune nickte. „Ja, das stimmt.. Rock Lee und Ino würde ich gerne im Dorf behalten wollen, da Ino eine gute Iryonin ist und sicherlich bei möglichen Angriffen nützlich sein könnte, genauso wie Rock Lee, der ein ziemlich starker Taijutsu Kämpfer ist und somit auch eine gute Unterstützung wäre.“ Kakashi nickte. „Stimmt..“ „Ich meine, es ist nicht böse gemeint, dass ich die Beiden nicht eingeplant habe, aber ich denke so könnten sie nützlicher sein, und ich will durch die Mission nicht dem Dorf schaden. Mit Gaara und Temari haben wir zwar eine gute Unterstützung jetzt im Dorf aber Akatsuki ist kein Zucker schlecken und wer weiß vielleicht sitzen sie gerade irgendwo in unserer Nähe und planen schon den nächsten Angriff und wir ahnen es nicht mal. Zudem kommt noch das Sakura noch immer nicht aufgetaucht ist..“, Sie griff nach ihrer Tasse in die Kakashi Kaffee gefüllt hatte und trank einen langen Schluck. „Ich weiß echt nicht ob wir sie finden werden... vor allem wissen wir nicht mal wo sie sein kann…“ Kakashi senkte den Kopf und seufzte. „Wir müssen sie einfach finden, etwas anderes bleibt uns nicht übrig…“ „Du hast recht... keiner von uns wird aufhören sie zu suchen nicht wenn es um Sakura geht…“ „Vor allem Naruto nicht…“, meinte Kakashi und Shizune sah ihn an und nickte.

Tsunade verließ gerade das Krankenzimmer des kleinen jungen namens Akio, für den eigentlich Sakura zuständig war. Allerdings hatte sie seine Pflege nun übernommen da Sakura noch immer verschwunden war. Sie seufzte leicht als sie die Tür hinter sich zu schob und dachte an ihre Schülerin. Natürlich hoffte auch sie das Sakura noch am Leben war und nicht den Akatsuki in die Finger gefallen war. „Hokage-sama…“, eine Krankenschwester kam auf sie zugelaufen. „Das sind die Akten der neuen Patienten um die sie gebeten hatten…“ „Ich danke dir…“, sie nahm ihr die Akten ab und verließ dann das Krankenhaus. Sie fragte sich was Jiraiya wohl gemacht hatte. Er hatte ihr zwar versprochen das er sich derweil weiter um die Akten kümmern und als Hokage die Stellung halten würde aber so wirklich überzeugt hatte sie das nicht. Sie kannte Jiraiya gut um zu wissen das er meist vor Arbeit flüchtete. Ein leichtes Lächeln schwang sich auf ihre Lippen und verschwand dann auch schon wieder.
Sie betrat den Hokage Turm und sah auf die Uhr. Fast 4 Stunden hatte sie nun im Krankenhaus ausgeholfen und sie war froh um die Ablenkung auch wenn sie jetzt völlig erledigt war. Einige Ninjas begrüßten sie mit einem nicken und sie nickte zurück. Nun stand sie vor ihrem eigenen Büro und fand es dennoch für angebracht zu klopfen. Es kam keine Antwort, daher klopfte sie nochmal da es ja sein konnte das er es einfach überhört hatte. Doch auch nach dem zweiten klopfen hörte sie nichts und seufzte. Anscheinend war Jiraiya schon wieder abgehauen. Sie trat ein und sah, dass die Akten auf dem Pult auf einem Stapel standen. Der Stuhl stand verkehrt rum sodass sie nur die Rückenlehne sehen konnte. Wahrscheinlich hatte er sich die Sachen nicht mal angeschaut. Vorsichtig, damit die Akten sich nicht vermischten, legte sie die neuen Akten daneben und lief um den Pult um sich dann auf den Stuhl fallen zu lassen. „Au..“, hörte sie als sie auch schon merkte das ihr Stuhl sich etwas anders anfühlte. Sie blickte zurück und entdeckte Jiraiya der gähnte und sich die Hand davor hielt. „Eine schöne Art jemanden zu wecken..“, grinste er. Tsunade saß noch immer auf seinem Schoß und wollte gerade aufstehen. „Tut.. tut mir leid, ich hab dich gar nicht gesehen.. ich dachte sogar du wärst schon längst abgedüst um dich vor der Arbeit zu drücken..“ Er lachte auf und legte die Arme um ihre Hüfte und zog sie runter das sie erneut auf seinem Schoß saß. „Wie nett, dabei hab ich geschuftet wie noch nie..“, spielte er den schmollenden. „Du hast geschuftet?“, fragte sie verblüfft. „Sicher.. oder denkst du ich hab nur gepennt..“ „Naja, zutrauen würde ich es dir..“, grinste sie und Jiraiya grinste zurück. Tsunade drehte sich mit ihm, sodass sie nun auf den Pult schauen konnte. Sie griff nach der ersten Akte auf dem alten Stapel und schlug es auf. Einige Bleistift Notizen fand sie darin wie „Mit Tsunade besprechen..“ „Nochmal anschauen..“ „Gute Entwicklung“ „Wichtig: Verband wechseln lassen alle 8 stunden..“ und andere kleine Notizen die Jiraiya dahin geschrieben hatte. „WOW!“, staunte Tsunade. „Wirklich gute Arbeit..“, sie legte die Akte zurück und blickte Jiraiya an. „Bist du sicher, dass du nicht doch lieber Hokage sein willst..“, „Ganz sicher.. du bist in dem Bereich einfach die bessere von uns…zudem kommt noch das du mehr Ausdauer hast als ich schon seit du klein bist..“, meinte er nur und Tsunade sah ihn an. „Du spinnst doch.. du bist hier derjenige mit mehr Erfahrung und der das mit Leichtigkeit machen könnte, aber der schlicht und einfach zu faul ist für diesen Job…“ „Du sagst es..“, Tsunade wollte gerade was dazu sagen, da sie dachte er würde es wieder abstreiten und stockte dann. Sie wandte sich an ihn und er sah sie einfach nur stumm an. „Was ist?“ „Erinnerst du dich noch?“ „Woran?“, fragte die Blondine und wollte sich nun erheben doch Jiraiya hatte noch einen Arm um ihre Hüfte weshalb sie es dann sein ließ. Den anderen Arm hatte er auf der Armlehne abgestützt und hatte seinen Kopf auf die Handfläche gelegt. So blickte er sie nun weiter an und lächelte leicht. „An unsere erste C-Mission als Team..“ Tsunade lachte auf. „Erinnere mich nicht daran..“ „Wieso nicht?“ „Weil das total doof von mir war..“ Jiraiya schwieg und sah sie fragend an. Tsunade war leicht verwirrt als sie diesen Blick sah. „Was denn?“ „Was war denn doof? Ich fand das eher mutig..“ „Quatsch..“ „Korrigier mich wenn ich falsch liege aber es war unser Fehler das wir den Konoha Ninja zwar aus dem Reich des Wassers abgeholt haben, aber die Schriftrollen vergessen haben..“ „Stimmt schon aber..“ „und du hattest dich bereit erklärt den Weg, der eine halbe Stunde zurück dauern würde, alleine zu gehen um die Schriftrolle zu holen und wieder auf uns zu stoßen.“ Tsunade schwieg. „Wer konnte schon wissen das du auf dem Weg zurück zu uns von 4 Ninjas aus dem Reich angegriffen wirst, weil du aus Konoha stammst.. nur weil das Rachesüchtige Mistkerle waren. Zudem hast du dich als Genin damals ziemlich wacker gegen die Vier geschlagen.“ „Ja, aber ich hätte nicht alleine zurückgehen sollen UND ich dachte echt ich würde doch sterben, ich war so am Ende nach dem Kampf und die waren einfach ziemlich stark.. es war also nicht mein Verdienst das ich da lebend rausgekommen bin sondern deiner. Schließlich bist du aufgetaucht und hast sie vertrieben und mich gerettet..“ Jiraiya lachte auf. „So ein Quatsch.. du hattest sie schon geschwächt da war das nur noch ein klitzekleiner Stoß...“ „Sei nicht so bescheiden, du hast mir damals vielleicht sogar mein Leben gerettet..“ „Ich bin ja so ein Held..“ „Oh jaa..“, sie grinste ihn an und Jiraiya grinste breit. „Ich erinnere mich noch gut daran das ich unseren Sensei so genervt hatte mit meiner Fragerei wo du bleibst, das er mich losgeschickt hatte um dir entgegen zu kommen..“ Nun war es Tsunade, die lachte.

„Wo bleibt Saku-chan nur?“, fragte der Mann mit der Maske den Uchiha. Dieser blieb stumm wie er es immer wieder mal tat. Er dachte immer noch darüber nach woher er die drei Unbekannten aus der Lobby kannte. Er hatte sie schon mal gesehen nur wusste er beim besten Willen nicht wo. Außerdem konnte er mit einem nervenden Quälgeist schlecht nachdenken. Itachi schloss die Augen und lehnte sich an die Wand hinter ihm. „Ob sie abgehauen ist..?“, fragte Tobi nun erneut nach. Itachi wollte ihn gerade ermahnen da öffnete sich die Tür und sein neues Mitglied trat hinaus. „Ahh endlich..“, hörte er Tobi sagen und seufzte. Schon seit der Sache am Morgen hatte Sakura kein Wort mit ihm geredet aber Itachi schien es recht zu sein, denn er lief einfach ohne ihr was zu sagen an ihnen vorbei und die Treppe runter. Erneut fielen ihm die Blicke auf und als er hinblickte, sah er wieder diese Drei. „Saku-chan ist alles okey mit dir?“ „Sicher, wieso fragst du?“, fragte diese. Mit Tobi redete sie, doch Itachi meidete sie so gut es ging und der Uchiha konnte sich ihr verhalten nicht wirklich erklären. „Du bist so ruhig..“, meinte Tobi nur und Sakura sah ihn verwirrt an. „Ich bin heute nicht so in der Stimmung, nimms mir nicht übel..“, meinte sie nur und Tobi sah sie an und nickte nur. Nun war es an der Zeit das Hotel zu verlassen und weiterzuziehen. Itachi klärte schnell noch alles mit dem Typen an der Rezeption ab, gab die Schlüssel ab und lief dann hinaus. Tobi lief hinterher und Sakura, die ebenfalls Blicke in ihrem Rücken spürte wandte sich nochmal um, entdeckte die Drei blickte sie einen Moment an, musterte sie und lief ebenfalls raus.
Als sie hinaus trat hatte sie plötzlich ein etwas seltsames aber dennoch vertrautes Gefühl das sie umgab, sie wusste allerdings nicht wieso. „Saku-chan kommst du?“, Tobis Stimme riss sie aus ihrer kleinen Trance. „Komme..“, dann lief sie ihnen nach.

Karin seufzte als sie die Jungs ansah. „Warum versuchen wir sie nicht aufzuhalten oder abzulenken oder sowas..“, Juugo schwieg und der Hoozuki seufzte. „und was wollen wir machen, ihnen vielleicht versuchen was zu verkaufen.. sei nicht dümmer als du bist Karin. Das sind Akatsukis, es gibt einen Grund warum sie in dieser Organisation sind und wir nicht. Es ist keine leichte Sache sich mit denen anzulegen..“, Karin richtete sich ihre Brille. „So ein Quatsch, das Mädchen sah nicht mal wirklich stark aus.“ Beide Jungs schwiegen nun. Sie hatten aufgegeben mit Karin zu diskutieren, das führte meist zu nichts. Gerade sahen sie wie Itachi das Hotel verließ und der Typ mit der Maske im Gesicht im Akatsuki Mantel folgte ihm hinaus. Die junge Frau allerdings wandte sich um und blickte die Drei an. Ihre grünen Augen sahen sie starr an. Danach wandte sie sich um und verließ das Hotel. Kaum war sie draußen trat ein junger Mann ein, den die Drei nur allzu gut kannten. „Sasuke-kun, schnell du musst hinterher..“, Karin sprang auf und lief dem jungen Uchiha entgegen. Suigetsu und Juugo hatten sich auch erhoben und liefen auch zu ihm. Sasuke verstand grad nichts und war zudem noch ziemlich müde. „Akatsuki..“, sagte Juugo wieder nur und sofort war der Uchiha hellhörig. „Wo?“ „Sie sind gerade raus, hast du sie nicht gesehen?“, fragte der Hoozuki, der seine Arme hinter dem Kopf verschränkte. Sofort lief der Uchiha raus und sah sich um. Weiter vorn entdeckte er drei Typen mit Akatsuki-Mänteln, die die Kapuzen aufgezogen hatten, daher wusste er nicht wirklich wer dahinter steckte. „Wer ist das?“, wollte der Uchiha von seinem Team wissen, dass hinaus getreten war. Karin rückte erneut ihre Brille zurecht. „Der eine hatte eine Maske auf und der zweite Kerl war …“ „War was..“, hörte man Sasuke sagen. Er klang ungewöhnlich aufgebracht und die Drei blickten sich an, bevor Juugo weitersprach. „Itachi Uchiha..“ Sasuke ballte die Faust. „Dann ist der dritte sicher Kisame, mein Bruder reist ausschließlich mit ihm..“ „Ähm..“, Karin meldete sich wieder zu Wort. „Nein es war eine Frau…“, Suigetsu blickte Sasuke an, dessen Gesichtsausdruck sich kein Stück verändert hatte. „Was machen wir jetzt Boss…“, Sasuke griff an seinen Gürtel, holte etwas Geld hervor und reichte es Suigetsu. „Bezahlt eure Rechnung, wir folgen ihnen…“ Suigetsu tat was er sagte während die Anderen bereits die Spur verfolgten. Sasuke schwieg etwas bis sie eine ganze Weile gelaufen waren, dann meldete er sich zu Wort. „Karin..“ „Ja Sasuke-kun…?“, fragte sie mit einem leicht verliebten Ton, den sie immer hatte wenn sie mit ihm redete und Juugo verdrehte leicht genervt die Augen. „Wer ist diese Frau? Ist es Konan?“ Karin sah ihn verwirrt an. „Konan? Der Name sagt mir nichts.. wie sieht sie denn aus?“ Sasuke dachte nach. „Blaue Haare…“ Karin schüttelte sofort den Kopf. „Nein.. dann ist sie es nicht..“ Nun wandte er sich mit dem Blick direkt zu ihr und ihr Gesicht errötete leicht. „Wieso nicht..?“ „Weil sie rosane Haare hatte und grüne Augen.. ja genau.. rosa und grün.. du hast sie doch auch gesehen oder Juugo…“ „Hn…“, meinte dieser nur und erst jetzt bemerkten die Beiden das Sasuke stehen geblieben war. „Was ist los Boss…?“, fragte nun Suigetsu, der das Team eingeholt hatte. „Rosa Haare und Grüne Augen hast du gesagt…?“, hörte man den Uchiha nachfragen. „Ja genau..“, bestätigte Karin ihre Aussage. „Kennst du sie…?“ Sasuke lief nun etwas schneller als vorhin sodass die anderen Schwierigkeiten hatten ihm zu folgen. //Also lebt sie doch noch…//, dachte sich der junge Uchiha. //Aber wieso? Was hat das für einen Sinn? Und vor allem warum ist sie nun einer von Ihnen?// Durch seine Gedanken, hörte er gar nicht das Karin ihn die ganze Zeit versuchte auszufragen. „Sasuke-kun…“ „Hn?“, meldete er sich nun bei ihr. „Na endlich.. kennst du sie denn nun oder nicht?“ „Hn..“ „Vielleicht ist es ja seine Freundin..“, meinte Suigetsu um Karin zu ärgern, was anscheinend auch funktionierte. „Rede keinen Unsinn, Sasuke-kun hat keine Freundin…“ Sasuke schwieg einfach nur. „Oder?“, fragte Karin nun nach doch bekam weiterhin keine Antwort darauf. Suigetsu dagegen grinste breit. „Pech Karin..“ Karin schwieg nun und Juugo dachte sich schon das das sicherlich nicht lange so bleiben würde und so was es auch. „So hübsch ist sie eigentlich gar nicht…“, meinte sie nur und dann meldete sich Sasuke mal zu Wort. „Klappe Karin…“ Suigetsu kicherte nur und Karin tobte vor Wut.

_________________
Sakura spricht | Sakura denkt | Jemand spricht | Sakuras Jutsus

Made by me ~

Goose die noch erledigt werden müssen~
Spoiler:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen https://www.youtube.com/user/MrsCuteLady
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Back to Konoha!   

Nach oben Nach unten
 

Back to Konoha!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Ex-Back beendet...und wie es da weiter geht...
» [09.05.2015] 1. THE EAST STRIKES BACK - Liveticker
» Mission: Birdys Empire Strikes Back Kampagne (Mission 1-3)
» noch so eine ex zurück geschichte, beim mir jedoch zum 2 mal
» Ex zurück versaut?

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
NARUTO -ナルト- 疾風伝 - 「Future.」 :: Kreativ-Ecke-